Die Sterne der Woche - von Verena Bachmann
 

Wochenkalender KW47, 2020
Die Woche vom 16. – 22.11.2020

Stichworte der Woche: Erste Schritte auf dem Weg in eine neue Welt / Wertewandel, Recht- und Beziehungen im Fokus / Eine Wahl mit Konsequenzen / Die Spreu vom Weizen trennen / Alte Gewohnheiten, Regeln und neue Ideen: Was ist noch brauchbar und bringt weiter?

Nach dem astrologisch-energetisch starken Impuls der letzten Woche geht es nun um die Folgen und Effekte des Geschehenen oder Entschiedenen und die ersten sich daraus ergebenden nächsten Schritte. Während in einigen Bereichen nun eine zunehmende Entlastung und Beruhigung spürbar wird, steigt in anderen die Spannung nochmals.

Im Verlauf der Woche wachsen zudem das Bedürfnis nach, wie auch die Notwendigkeit von konkreten Taten und Entscheidungen. Die Kunst im Umgang mit den Energien dieser Tage besteht darin, sowohl Erfahrungen der Vergangenheit als auch in der Zukunft anstehende Veränderungen gleichzeitig im Auge zu behalten – und dabei in der Gegenwart zu bleiben. So gilt es einerseits, die Geschehnisse der Vergangenheit, die erlebten Erfolge ebenso wie die Frustrationen und die gemachten Fehler wahr- und ernstzunehmen, sich aber dann andererseits zu fragen, was in der Gegenwart korrigiert und daraus gelernt, und in der Zukunft verändert und verbessert werden kann. Damit sind Sie bestens für die anstehenden Entscheidungen und nächsten Schritte vorbereitet.

Zwei Themenbereiche stehen dabei im Vordergrund. Zum einen dürfte im Zusammenhang mit dem nun direktläufigen Mars in diesen Tagen eine allmähliche Lockerung von inneren und äusseren Spannungen und Blockaden spürbar werden. In Belangen und Aktivitäten, welche Willenseinsatz, Durchsetzung und Fokus erfordern, geht es wieder vorwärts. Auch in bisher stockende Abläufe und Entscheidungsprozesse dürfte wieder Bewegung kommen. Damit sind nun erste aktive Schritte möglich und auch erste abschliessende Entscheidungen in Bezug auf das weitere Vorgehen bei Themen und Prozessen, die seit Juli pendent sind. Gleichzeitig dürften aber auch bisher unterdrückte Frustrationen über eine Geschichte oder ein Geschehen wieder deutlicher spürbar werden und auf eine Aktion drängen. Wer die Möglichkeit hat, tut gut daran, dem inneren Drang zu folgen, die Gelegenheit beim Schopf zu packen und etwas – es darf auch etwas Kleines sein – zu unternehmen, was eine Verbesserung oder einen Fortschritt erlaubt. Da wo das nicht geschieht, können sich die Energien durch erhöhte Reizbarkeit oder aggressives Verhalten bemerkbar machen. Sorgen Sie auf jeden Fall für genügend Bewegung.

Der zweite Themenbereich betrifft: Beziehungen, Werte und Rechtsfragen aller Art. Auch in diesen Belangen hat der Prozess bereits Ende letzter Woche begonnen. Nun gilt es, Entscheidungen zu fällen oder eine Wahl zu treffen. In Beziehungen (Partnerschaften, Freundschaften, aber auch Staatsverträge, Zusammenarbeitsregelungen, etc.) werden noch einmal die Entwicklungen des laufenden Jahres unter die Lupe genommen. Dabei geht es darum zu ergründen, was aus den Ende 2019 initiierten Prozessen oder gefassten Absichten geworden ist. Was hat sich bewährt und gefestigt? Wo ist es gelungen, einen gemeinsamen Nenner zu finden? Und wo gilt es zu erkennen, dass die bisherigen Abmachungen und Vereinbarungen nicht (mehr) stimmig sind, und es diese zu überarbeiten gilt? Allenfalls wird auch erkennbar, dass der bisherige gemeinsame Weg wohl bald zu Ende geht.

Auch in Bezug auf Werte laufen ähnliche Prozesse. Allenfalls zeigt sich nun, dass  bisher als wichtig erachtete und hochgehaltene Werte der gegenwärtigen Realität nicht mehr gerecht werden und entsprechend revidiert werden müssen. Da wo bereits zu Beginn des Jahres ein Wertewandel stattfand, können nun aber auch die ersten Früchte geerntet werden. Immer wieder dürfte es dabei um Nachhaltigkeit, Verlässlichkeit und Fairness gehen. In einigen Fällen geht es auch darum zu wählen: zwischen geistigen, wissenschaftlichen oder technologischen Theorien und Werten sowie dem Anspruch auf Macht und Wirkung einerseits und dem Wert von zwischenmenschlichen Beziehungen, Verbündeten und Netzwerken andererseits und daraus die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen. Analoge Prozesse dürften nicht nur auf der persönlichen Ebene laufen, sondern auch in den Bereichen Finanz und Wirtschaft, in Bezug auf politische Werte und das Rechtssystem. Letztlich gilt es, die Spreu vom Weizen zu trennen. Ab Ende Januar dürften dann die Konsequenzen der jetzigen Wahl deutlich werden.

Am Montag und Dienstag steht der oben beschriebene Wertewandel im Zentrum des Geschehens. An diesen Tagen herrscht Aufbruchstimmung, der Blick richtet sich auf die Zukunft, und es geht darum, neue Ideen, Ideale, Visionen und Ziele ins Auge zu fassen. Da wo dies in einer einigermassen wirklichkeitsbezogenen Haltung geschieht, können nun erste experimentelle Schritte gewagt und neue Möglichkeiten erkundet werden. Allenfalls gelingt es auch, Verbündete zu finden oder es zeigen sich vielversprechende Angebote. Die Konstellationen bergen jedoch auch die Gefahr, übers Ziel hinauszuschiessen, auf unrealistischen Erwartungen aufzubauen oder aber von alten, nicht mehr gültigen Weltbildern und Vorstellungen auszugehen. Gemäss einer anderen Entsprechung ist an diesen Tagen auch die Tendenz zu missionarischem Verhalten, Fanatismus und Vorurteilen deutlich erhöht. Wer sich von solchen Neigungen leiten lässt, läuft Gefahr sich zu verrennen und letztlich abzustürzen. Zügeln Sie nach Möglichkeit solche Impulse. Viel besser fahren Sie, wenn Sie offen und interessiert, am besten gemeinsam mit anderen neue Erkenntnisse, Visionen und Ideale erkunden und sich fragen, was davon allenfalls realisierbar wäre.

Am Mittwoch und Donnerstag wird die Stimmung deutlich nüchterner und ernsthafter. Es gilt, sich mit der konkreten Wirklichkeit, den vorhandenen Grenzen, Schatten und Strukturen zu beschäftigen. An diesen Tagen geht es immer wieder darum, Zuständigkeiten, Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Konsequenzen zu klären, aber auch um die Frage, was wichtig, wesentlich und nachhaltig sei. Vor allem jene, die an den Vortagen zu viel wollten, zu viel versprachen oder zu weit vom Boden der Realität abhoben, müssen dabei mit einer teilweise harten Landung rechnen. Wenn Sie jedoch massvoll waren und sich ernsthaft mit dem, was ist und was möglich wäre, auseinandergesetzt und eine bewusste Wahl getroffen haben, können Sie an diesen Tagen erste konkrete und verbindliche Schritte wagen. Die Energien eignen sich im Übrigen gut für Projekte die viel Disziplin und Fokus erfordern, aber auch Aufräumaktionen oder die Planung von ersten neuen Strukturen.

Am Freitag und Samstag hellt der Stimmungshimmel auf. Die Lust, sich mit anderen auszutauschen und die Bereitschaft, offen über Erkenntnisse und neue Ideen zu diskutieren, sorgen für eine angeregte Stimmung. Dies ist eine gute Zeit für Brainstormings oder das Erkunden von möglichen Erneuerungen und Veränderungen in bestehenden Strukturen. Zügeln Sie jedoch eine Tendenz zu Besserwisserei oder sturem Festhalten an den eigenen Ideologien. Wer sich dazu hinreissen lässt, riskiert teilweise heftige und letztlich unfruchtbare Auseinandersetzungen. Am Samstagnachmittag und Abend findet ein weiterer deutlicher Energiewandel statt. In Beziehungen beginnt nun die Zeit, wo es darum geht zu ergründen, was echt ist, sich den neuen Gegebenheiten anzupassen und entweder verbindlicher zu werden oder aber sich mehr Freiheiten für eigene Wege zu nehmen.

Am Sonntag meldet sich die Sehnsucht nach einer schöneren und besseren Welt, das Bedürfnis, den eigenen Ideen und Idealen nachzuspüren und – am besten gemeinsam mit anderen – über Gott und die Welt zu diskutieren. Dies ist ein guter Tag, um sich mit der Zukunft und dem was sie zu bieten hat zu beschäftigen. Sie können diesen Tag aber auch zu Hause verbringen, ihren Gedanken und Träumen nachhängen.