Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 06. 04. 2020

Rückblick und kurzfristige geokosmische Signature

Die US-Wirtschaft verlor im März 701.000 Arbeitsplätze und beendete damit einen jahrzehntelangen Rekord beim Beschäftigungswachstum, als strenge Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie die Geschäftswelt zum Erliegen brachten und die Amerikaner zwangen, zu Hause zu bleiben. Es war der erste Rückgang der Beschäftigtenzahlen seit September 2010 und der stärkste seit März 2009, mitten in der großen Rezession. Die Arbeitslosenquote kletterte auf 4,4 Prozent, nachdem sie im Februar mit 3,5 Prozent auf einem Tiefststand seit einem halben Jahrhundert lag. – Megan Henney, “US Employers Shed 701,000 Jobs in March, Unemployment Jumps to 4.4%,” www.foxbusiness.com, 3. April 2020.

Vor zwei Wochen erlitten viele globale Aktienmärkte ihren bisher größten Verlust innerhalb einer Woche, darunter auch der Dow Jones Industrial Average. Viele haben zwischen dem 19. März und dem 23. März Mehr-Jahres-Tiefs erreicht und dann vor einer Woche eine Rekord-Rallye von 3 bis 5 Tagen begonnen. In der vergangenen Woche wurden diese Rallyes korrigiert. In mehreren Fällen zeigten diese Korrekturen jedoch einen Fall von bärischer Intermarkt-Divergenz, wenn ein Markt die Hochs der Vorwoche herausnahm, ein entsprechender Markt im gleichen Teil der Welt jedoch nicht. Die meisten dieser Märkte entfernten sich bis zum Ende der letzten Woche von dem sekundären Hoch.

In Asien und dem Pazifik endete die Rallye aus den Tiefs von vor zwei Wochen für den japanischen Nikkei, den Shanghai Composite und den Hang Seng in der Vorwoche, zwischen dem 25. bis 27. März. Aber der australische ASX erreichte – im Gegensatz zu den anderen – am Dienstag, den 31. März, ein etwas höheres Hoch, was zu einem Fall von bärischer Intermarkt-Divergenz in der Region führte.

In Europa war das Muster ähnlich. Der deutsche DAX und der Londoner FTSE erreichten ihre Hochs während der Erholung in der Vorwoche vom 25. bis 27. März. Aber der niederländische AEX und der Zürcher SMI setzten ihre Rallyes zu den Hochs während der Erholung vergangene Woche bis zum 31. März fort. Beide fielen dann nach dieser bärischen Intermarkt-Divergenz.

Die USA zeigten ein ähnliches Muster. Nachdem der DJIA am 23. März auf ein 3-Jahres-Tief bei 18.213 gefallen war (Mars/Pluto-Konjunktion), begann er seine größte historische Drei-Tages-Rallye und stieg am 26. März um 24 % auf 22.595. Er testete diesen Wert erneut, als er letzte Woche, am Dienstag, dem 31. März, 22.480 erreichte. Am 31. März realisierten NASDAQ und S&P – im Gegensatz zum DJIA – jedoch höhere Hochs als in der Vorwoche, ein weiterer Fall von bärischer Intermarkt-Divergenz genau in der Mitte des Drei-Sterne-KUD-Zeitbandes (Kritisches Umschwung-Datum) vom 27. bis 30. März. Jeder Markt ging dann leicht zurück, wobei der DJIA bis zum 2. April auf ein (bisheriges) Tief bei 20.735 fiel. Dies sind interessante Entwicklungen, denn 1) war die Rallye eine Korrektur des historischen Einbruchs vom Allzeithoch Mitte Februar auf die Tiefs vom 18. bis 23. März, und 2) war die Abwärtsbewegung in der vergangenen Woche eine Korrektur der historischen Rallye der Vorwoche. 

Dies verrät uns nichts Eindeutiges über die zukünftige Richtung der weltweiten Aktienmärkte, aber es bedeutet, dass die Volatilität gegenüber den vergangenen Wochen nachgelassen hat. Und das verrät uns etwas, nämlich, dass die Anleger die Vor- und Nachteile dieser neuen Rezession sorgfältig abwägen und überlegen, wie lange sie dauern könnte. Sie sind nicht überzeugt, dass das Schlimmste für die Wirtschaft vorbei ist. Sie sind aber ebenso wenig überzeugt, dass die Zukunft längerfristig so schrecklich aussieht, wie die Zeit vom 18. bis 23. März vermuten ließ. Mit anderen Worten, unsere Vorstellung, dass sich der Blick auf die Welt bei einer Konjunktion vier großer planetarer Zyklen vom 20. bis zum 31. März ändern würde, scheint sich zu bewahrheiten, zumindest bei den Investoren, wenn nicht auch in der Politik. Der Grad der Hysterie und der Angst, gemessen am VIX-Index, nimmt ab. Das ist ein gutes Zeichen für die Aktienmärkte – wenn der aktuelle Rückgang Unterstützung findet und diese dann die Hochs der letzten zwei Wochen herausnehmen können. Es ist ein großes "Wenn", aber zumindest haben wir jetzt ein "Wenn", während zuvor – vor dem Beginn der Konjunktionen – alles unheilvoll und finster aussah. Jetzt scheint nur noch die Hälfte der Welt von der Idee des Unheils und der Finsternis besessen zu sein. Der scheinbar bodenlose Abgrund wird nun wieder als mindestens halb voll angesehen.

Der große Gewinner der vergangenen Woche war Rohöl, das am 30. März auf ein neues 18-Jahres-Tief bei 19,27 gefallen war. Doch am Ende der Woche, nachdem Präsident Trump einen Gipfel zwischen Russland und Saudi-Arabien zur Senkung der Preise angekündigt hatte, sprang Rohöl am Freitag auf 29,13/Barrel, ein Plus von über 50 % in nur drei Tagen. Das ließ die dreitägige Rekord-Rallye des DJIA blass aussehen.

Kurzfristige geokosmische Signaturen und längerfristige Gedanken

Dies ist eine von der Regierung verursachte Rezession, um das öffentliche Gesundheitswesen zu verbessern... Wer sich über die Staatsschulden ärgert, gilt als bizarr. Aber die Monetarisierung der Schulden durch Käufe der Zentralbank, die wir wieder aufgenommen haben, birgt ihre eigenen wirtschaftlichen Risiken. - Robert Robb, "Spending Contagious for Trump", USA Today Network, 3. April 2020.

Die Serie von vier wichtigen Konjunktionen zwischen dem 20. März und 4. April endet an diesem Wochenende. Mars bildete am 20. März eine Konjunktion mit dem Jupiter, gefolgt von der Mars/Pluto-Konjunktion vom 23. März, der Mars/Saturn-Konjunktion vom 31. März und dem Gastgeber dieser gesamten Konfiguration, der Jupiter/Pluto-Konjunktion von diesem Wochenende, dem 4. April. Aus Marktstudien wissen wir, dass das Ende eines Zyklus bärisch ist und es sich dabei um den schwierigsten und herausforderndsten Teil eines Marktzyklus handelt. Wir wissen auch, dass der Beginn eines Marktzyklus bullisch ist. 

Auch die Planeten bewegen sich in Zyklen miteinander. Ihre Zyklen enden und beginnen mit ihrer Konjunktion, wenn sie, von der Erde aus gesehen, am Himmel zusammenzukommen scheinen. Wir glauben zudem, dass die Zyklen im Kosmos mit den Zyklen der menschlichen Aktivitäten korrelieren, was sich wiederum häufig in den Kursen der Finanzmärkte und der Aktien zeigt. Die Zyklen der menschlichen Aktivität sind eher psychologischer Natur. Die Zyklen der Märkte ebenfalls (kollektive Psychologie, Stimmung der Anleger), aber manchmal erreicht der Kurs eines Börsenzyklus sein Tief tatsächlich vor oder leicht nach dem kollektiven Stimmungstief. Dennoch stellen wir fest, dass das Tief vieler globaler Aktienmärkte zwischen dem 20. März und 4. April eingetreten ist, als vier große planetare Zyklen endeten und neue Zyklen begannen. Wir werden sehen, ob das damit verbundene Tief halten wird.

Am Dienstag, dem 7. April, läuft der Mars in ein abnehmendes Quadrat zu Uranus. Wie die Jupiter/Pluto-Konjunktion ist dies eine Level 1-Signatur mit der höchsten Korrelation zu den Primärzyklen der Aktien. Die Jupiter/Pluto-Konjunktion hat eine 88 %ige Korrelation zu den Primärzyklen im DJIA mit einem Orbis von 11 Handelstagen. Das abnehmende Mars/Uranus-Quadrat hat eine historische Korrelation von 77 % zu den Primärzyklen mit einem Orbis von 13 Handelstagen. Zudem transitiert Merkur am 10. April von den Fischen in den Widder, worin mehrere Astrologen einen Indikator für einen Wandel zum Besseren im Krieg gegen das neuartige Coronavirus sehen. Merkur wird bis zum 27. April im Widder bleiben und danach eine Konjunktion mit der Sonne und Uranus im Stier bilden. Es scheint, dass sich mehr Klarheit ausbreitet, das sprichwörtliche "Licht am Ende des Tunnels". 

Danach wird unsere Aufmerksamkeit auf die Zeit vom 10. bis 20. Mai gelenkt, wenn Venus, Jupiter und Saturn rückläufig werden. Venus und Saturn sind in den Zyklen der Finanzmärkte von besonderer Bedeutung (Trendumschwung). Entweder zahlt sich bis dahin unser kollektives Verhalten zur Beendigung der Bedrohung aus, oder wir werden selbstgefällig und erleiden einen Rückfall. Pluto befindet sich immer noch im Steinbock und die drei Passagen der Konjunktion mit Jupiter dauern noch bis zum 12. November. Der Fortschritt wird wahrscheinlich schon bald an unseren kollektiven Opfern zu erkennen sein, die wir aus Sorge um unsere eigene Gesundheit und Sicherheit und die unserer Mitmenschen erbringen. Die Kombination von Jupiter und Pluto bedeutet, dass wir diese neuen Formen des Umgangs miteinander bis zum Ende dieses Jahres aufrecht erhalten müssen. Die Rückläufigkeit von Mitte Mai deutet auf die Versuchung unserer politischen Verantwortlichen hin, zu früh zu jubeln. Wenn wir die eingeleiteten Reformen zum gegenseitigen Schutz, die erste positive Ergebnisse zeigen, jedoch nicht fortsetzen, könnte ein Rückfall drohen. 

Pluto im Steinbock, in Konjunktion mit Jupiter: Seine Botschaft lautet, diese "extremen Maßnahmen" ernst zu nehmen. Halten Sie an dem Bewusstsein für diese Reformen in Ihrem Lebensstil und Ihrer Gesundheitspraxis fest, auch wenn es scheint, das Schlimmste sei vorbei oder keine schlimmen Folgen mehr zu erwarten. Pluto ist eine tiefe und tiefgreifende Erfahrung, lebensbedrohlich und/oder lebensverändernd im engen Kontakt mit anderen Planeten, je nach den getroffenen Entscheidungen. Es ist nicht die Zeit, arrogant oder selbstgefällig zu sein, sondern demütig und wachsam, immer bemüht, die Lehren zu verstehen, die aus dieser Erfahrung zu ziehen sind. Pluto lässt niemanden unversehrt und heil davonkommen, bis eine echte Transformation des Verhaltens und der Einstellung stattgefunden hat, kollektiv und individuell. Aber einmal akzeptiert und willkommen geheißen, kann der vor uns liegende Weg äußerst lohnend und kraftvoll sein.

MMA Cycles Report: Aktien- und Rohstoffmärkte

Abonnements: 1 Jahr Fr. 420.– / € 365.-, 4 Monate Fr. 160.– / € 135. – oder 2 Monate Fr. 85.– / € 72.–
Der deutschsprachige Börsenbrief von Raymond Merriman bietet einen einzigartigen langfristigen Ausblick auf die folgenden Märkte: den DJIA (Dow Jones Industrial Average), den SMI (Swiss Market Index), den DAX (Deutscher Aktien-Index), Gold und Silber, Währungen sowie Rohöl.
Der MMA Cycles Report auf Deutsch erscheint einmal pro Monat und umfasst 25–30 Seiten (inklusive 12–15 Charts). Der Versand erfolgt nur per E-Mail. Einen Muster-Report herunterladen und bestellen können Sie hier.  

 

NEU: 

ICR – International Cycles Report: Finanzen

Abonnements: 1 Jahr Fr. 325.– / € 280.–, 3 Mte. Fr. 95.– / € 85.– oder 1 Mt. Fr. 35.– / € 30.–. Nur auf Englisch. Erscheint monatlich.
Weitere Informationen/Bestellen

ICR – International Cycles Report: Rohstoffe

Abonnements: 1 Jahr Fr. 325.– / € 280.–, 3 Mte. Fr. 95.– / € 85.– oder 1 Mt. Fr. 35.– / € 30.–. Nur auf Englisch. Erscheint monatlich.
Weitere Informationen/Bestellen

"Voraussagen für 2020" - Jetzt zum Spezialpreis mit 20 % Rabatt!

Die jährlichen Voraussagen, die seit 1976 von Raymond A. Merriman verfasst werden, bieten einen einzigartigen, präzisen Ausblick auf das jeweils kommende Jahr. Unter Anwendung von Zyklenforschung und mit Hilfe geokosmischer Faktoren werden in diesen jährlichen "Voraussagen" die politischen, wirtschaftlichen und finanzmarktrelevanten Trends für wichtige Länder und Märkte prognostiziert.