Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 16. Januar

HINWEIS: Die US-Börsen bleiben am Montag zu Ehren des Martin-Luther-King-Feiertags geschlossen.

Rückblick und Vorschau

Die Inflation in den USA ging im Dezember den sechsten Monat in Folge zurück, nachdem sie Mitte 2022 einen Höchststand erreicht hatte, da die US-Notenbank die Zinssätze aggressiv anhob und die Wirtschaft Anzeichen einer Abkühlung zeigte. Der Verbraucherpreisindex, der misst, was die Verbraucher für Waren und Dienstleistungen bezahlen, stieg im vergangenen Monat um 6,5 % gegenüber dem Vorjahr, ein Rückgang gegenüber 7,1 % im November und deutlich unter dem Höchststand von 9,1 % im Juni. - Gwenn Guilford, «U.S. Inflation Slowed for Sixth Straight Month in December», Wall Street Journal, 12. Januar 2023.

Die Bundesregierung verzeichnete im Dezember ein Defizit von 85 Milliarden Dollar, ein größeres Defizit als im gleichen Monat des Vorjahres, da sich die Schuldenlast der Regierung der gesetzlichen Grenze nähert.  Das Bundesdefizit ... hat sich in den ersten Monaten des im Oktober begonnenen Haushaltsjahres um 12 % vergrößert, da die steigenden Zinssätze die Kreditkosten für die Regierung erhöhen. Die Regierung verzeichnete im Monat November 2022 ein Rekorddefizit. Das Finanzministerium hat in diesem Haushaltsjahr bisher 57 Milliarden Dollar mehr für die Tilgung der Staatsschulden ausgegeben, das sind 37 % mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Bundesregierung nähert sich der vom Kongress festgelegten Obergrenze für die Kreditaufnahme in Höhe von 31,4 Billionen Dollar. Bis zum Dienstag hat die Regierung etwa 31,3 Billionen Dollar aufgenommen. - Andrew Duehren, «Federal Deficit Widened to $85 Billion in December», Wall Street Journal, Jan 12, 2023.

In einem Akt schadenfroher Rache an allen bärischen Experten fiel die Direktläufigkeit des Mars Ende letzter Woche mit starken Anstiegen in mehreren wichtigen Aktienindizes zusammen. Der Trickster, der rückläufige Merkur, der ebenfalls bis zum 18. Januar unterwegs ist, könnte nicht glücklicher sein, denn dies kann seine Chance sein, einen weiteren seiner berühmten Fake Outs zu inszenieren.

In Asien und dem pazifischen Raum war es nicht ganz so glorreich wie in anderen Regionen der Welt. Dennoch stiegen der australische ASX und der Shanghai Composite auf neue Monatshöchststände, letzterer im Einklang mit unserem Ausblick auf die chinesischen Märkte, den wir letzte Woche in unserem speziellen Webinar für China gegeben haben. Die größte Bewegung fand jedoch in Hongkong statt, wo der Hang Seng auf ein neues 6-Monats-Hoch stieg. Die Erholung des japanischen Nikkei-Index war eher schwach, und in Indien stand alles auf dem Kopf, als der NIFTY auf den tiefsten Stand seit Ende Oktober fiel. Dies war der einzige wichtige Index, den wir beobachten, der in der letzten Woche tatsächlich tiefer lag.

Am glorreichsten wurde an den europäischen Aktienmärkten gefeiert. Der Londoner FTSE kam am Freitag in Schlagdistanz zu einem Allzeithoch und erreichte 7864, nur einen Hauch unter dem am 18. Mai 2018 verzeichneten AZH von 7903. Der deutsche DAX und der niederländische AEX erreichten den höchsten Stand seit Februar 2022. Der Zürcher SMI erreichte ein 7-Monats-Hoch. In diesem neuen Jahr scheint in Europa alles in Ordnung zu sein, aber wir dürfen nicht vergessen: Der Trickster ist immer noch auf freiem Fuß und Europa geht es mitten im Winter nicht so gut. Das warme Wetter der letzten Woche hat geholfen, vielleicht mit der Unterstützung von Jupiter im Feuerzeichen Widder. Vielleicht hält es an, was Wladimir Putins Strategie des Schmerzes durch Frieren einen Strich durch die Rechnung machen würde.

Das Marktverhalten in den USA lag irgendwo zwischen dem in Europa und jenem in Asien. Alle wichtigen US-Indizes erholten sich in der vergangenen Woche, liegen aber immer noch unter ihren Höchstständen vom 13. Dezember. Der NASDAQ ist nicht weit von seinen Jahrestiefstständen entfernt. Mit Uranus, der am 22. Januar seine Richtung ändern wird, könnte dies zu einem Problem werden. Der kosmische Disruptor hat eine Vorliebe dafür, Märkte zu durchbrechen, die sich in der Nähe ihrer Jahreshöchst- oder -tiefststände befinden.

Auch andere Märkte zeigten in der vergangenen Woche ein spektakuläres Verhalten. Bitcoin und Ethereum sprangen auf neue Zyklushochs und zeigten ihr erstes bullisches Chartmuster seit Ende März. Natürlich kehrten die Kryptomärkte damals eine Woche später plötzlich um und setzten ihren Abwärtstrend bis zu ihrem Jahrestief vom letzten November fort. Aber dieses Mal könnte das Signal anders sein, denn die Zeit- und Preisparameter für einen neuen Bullenmarkt beginnen, wie in unseren Bitcoin-Abonnementberichten beschrieben, erfüllt zu werden. Wir überprüfen sie im wöchentlichen Bitcoin-Bericht vom Montag erneut.

Genauso aufregend - vielleicht sogar noch aufregender - ist der Goldmarkt, der in den letzten zwei Monaten geradezu explodiert ist. Am Freitag schloss er bei 1923 und damit um mehr als 300 $ seit dem Tiefststand am 3. November, nur ein paar Tage nach der Rückläufigkeit des Mars. Die Rückläufigkeit hat jetzt, am 12. Januar, geendet. Endet die Rallye auch hier? Auch dazu werden wir uns in den Montag erscheinenden Wochenberichten zu Gold und Silber ausführlich äussern.

Kurzfristige geokosmische Signaturen

Die Entscheidung des Kremls, Russlands obersten Befehlshaber wieder mit der Kriegsanstrengungen in der Ukraine zu betrauen, kommt zu einem entscheidenden Zeitpunkt in dem Konflikt und kündigt möglicherweise eine neue russische Offensive an, während Moskau um den Erfolg auf dem Schlachtfeld ringt... Russland hatte erwartet, dass der Invasion im vergangenen Jahr ein schneller Sieg folgen würde, doch stattdessen hat es sich in einem langen und kostspieligen Konflikt festgefahren. 'Dies ist eine Bestätigung dafür, dass es zu ernsthaften Offensiven kommen wird', sagte Mark Galeotti, Hauptgeschäftsführer der in London ansässigen Beratungsfirma Mayak Intelligence und langjähriger Russland-Beobachter. - Thomas Grove, «Russia Aims to Regain Offensive in Ukraine War», Wall Street Journal, 13. Januar 2023.

Wir beginnen jetzt das erste große Zeitband geokosmischer Aktivität in diesem Jahr, und wahrscheinlich das wichtigste für das gesamte erste Quartal. Wie bereits letzte Woche erwähnt: «Es steht jedoch eine stärkere Periode für die politischen und finanziellen Marktaktivitäten bevor, wenn drei Planeten ihre Richtung ändern werden. Der erste ist der Mars, der am 12. Januar in Zwillinge direktläufig wird. Dieser Wechsel ist stärker als jener von Merkur, der am 18. Januar direktläufig wird, aber wahrscheinlich ebenso explosiv wie der von Uranus, welcher am 22. Januar die Richtung wechselt. Beide zusammen (Mars und Uranus), die vom 12. bis 22. Januar in den Vordergrund treten, können sehr störend sein.»

Als Händler würden wir uns besonders auf jeden Markt konzentrieren, der ein Tief oder ein Hoch im Primärzyklus in der Nähe des Zeitpunkts erreicht hat, an dem Mars am 31. Oktober rückläufig wurde. Dies würde mit den Aktienindizes Hang Seng und Shanghai Composite zusammenfallen, die beide genau am 31. Oktober ihren Tiefpunkt erreichten. Dies würde auch für Gold gelten, das am 3. November seinen Tiefpunkt erreichte, sowie für jeden anderen Markt, der innerhalb von 10 Tagen nach dem 31. Oktober einen Tiefpunkt oder einen Höchststand (oder einen doppelten Höchst- oder Tiefststand) erreichte, wie z. B. der Dollar/Yen, Weizen, Mais und T-Notes.

Die Rückläufigkeit des Mars fällt auch mit anderen menschlichen Aktivitäten zusammen. Mars ist der Gott des Krieges und der Aggression. Und wie aufs Stichwort kommen jetzt die Schlagzeilen, dass der russische Präsident Wladimir Putin eine weitere große Militäroffensive zur Zerstörung der Ukraine vorbereitet. Vielleicht wird er, da Merkur ebenfalls rückläufig ist, seine Meinung ändern oder seine Strategie umstellen. Wenn nicht, dann ist dies ein weiterer wichtiger Grund für steigende Goldpreise. Aber all diese rückläufigen Zyklen, die in den nächsten 10 Tagen enden, bedeuten Veränderungen in verschiedenen Bereichen der menschlichen Tätigkeit. Es ist vielleicht das Beste, sich noch nicht zu sehr auf eine bestimmte Vorgehensweise festzulegen.


MMA Cycles Report: Aktien- und Rohstoffmärkte

Abonnements: 1 Jahr Fr. 420.– / € 420.–, 4 Monate Fr. 160.– / € 160.– oder 2 Monate Fr. 85.– / € 85.–
Der deutschsprachige Börsenbrief von Raymond Merriman bietet einen einzigartigen langfristigen Ausblick auf die folgenden Märkte: den DJIA (Dow Jones Industrial Average), den SMI (Swiss Market Index), den DAX (Deutscher Aktien-Index), Gold und Silber, Währungen sowie Rohöl.
Der MMA Cycles Report auf Deutsch erscheint einmal pro Monat und umfasst ca. 30–40 Seiten (inklusive 12–15 Charts).
Der Versand erfolgt nur per E-Mail.

Weitere Informationen / Bestellen

"Voraussagen für 2023"

Die jährlichen Voraussagen, die seit 1976 von Raymond A. Merriman verfasst werden, bieten einen einzigartigen, präzisen Ausblick auf das jeweils kommende Jahr. Unter Anwendung von Zyklenforschung und mit Hilfe geokosmischer Faktoren werden in diesen jährlichen "Voraussagen" die politischen, wirtschaftlichen und finanzmarktrelevanten Trends für wichtige Länder und Märkte prognostiziert.

Weitere Informationen