Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 14. 11. 2022

Rückblick und Vorschau

Die Inflation hat sich im vergangenen Monat auf den niedrigsten Stand seit Januar abgeschwächt, bleibt aber hoch, so dass das FED wahrscheinlich damit beginnen wird, das Tempo der Zinserhöhungen zu verlangsamen, um den Preisdruck zu dämpfen. Das Arbeitsministerium teilte am Donnerstag mit, dass der Verbraucherpreisindex im Oktober um 7,7 % im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen ist, nach 8,2 % im September und 9,1 % im Juni, dem höchsten Wert seit vier Jahrzehnten. – Gwen Guilford und Nick Timiraos, «Easing Inflation Fuels Stock Surge», Wall Street Journal, 11. November 2022.

Der Anlegeransturm auf die Kryptowährungsbörse FTX in dieser Woche markiert die zweite Runde des grossen Krypto-Zusammenbruchs, und bisher sind die Opfer mündige Erwachsene. Sofern sich die Krise womöglich auf das Bankensystem ausweitet, ist dies ein weiterer Fall in der langen Reihe von Wahnsinn mit leicht verdientem Geld, der in Panik umschlägt. – «Das FTX-Krypto-Fiasko», Wall Street Journal, Meinungsseite, 11. November 2022.

Wo soll man bei einer Woche wie der letzten überhaupt anfangen?

Wie wäre es, mit Uranus zu beginnen? Genauer gesagt, beginnen wir mit dem Bewusstsein, dass die letzten Auslösungen des auseinandergehenden Saturn/Uranus-Quadrats von 2021/22 durch Schlüsselplaneten (Sonne/Venus) vom 5. bis 11. November stattfanden. Das ist eine grosse Sache. Genau in der Mitte lag der Wahltag vom 8. November, der auch noch der Tag einer starken Mondfinsternis war. Man erwartete, dass bei den Wahlen und auf den Finanzmärkten etwas Unerwartetes passieren würde – Umwälzungen. Das geschah auch. Es gab keine riesige rote (republikanische) Welle, die alle Experten vorausgesagt hatten, es sei denn, sie kannten sich mit Astrologie aus. Möglicherweise gibt es nicht einmal eine klare Mehrheit im Senat, bis es (wieder) zu einer Stichwahl in Georgia kommt. 

Dann begannen die Überraschungen am Markt (Uranus). Bitcoin und Kryptowährungen überraschten an diesem Tag, dem 8. November, alle, als ein monströser Einbruch auf ein neues Jahrestief einsetzte. Dies ist das Äquivalent eines Bankansturms, was zu einer der klassischen Möglichkeiten von Uranus im Stier passt, insbesondere mit dem Quadrat zu Saturn (Verlust). Die klassischen Banken scheinen (bisher) noch stabil zu sein, aber die digitalen Banken haben gerade mehrere Milliarden Dollar an Wert verloren. Das passt auch zu den Aussichten für Bitcoin, die in den letztjährigen «Voraussagen für 2022» beschrieben wurden, in dem für 2022 ein Kursverlust von 77–93% prognostiziert wurde. Der Verlust beträgt nun etwa 77,5 % gegenüber dem Allzeithoch vom November 2021 bei 69.000 $.

Überraschungen und Peitschenhiebe gab es dann auch am Aktienmarkt. Nachdem sie am Dienstag, den 8. November, neue Zyklushochs erreicht hatten, fielen die US-Aktienmärkte am Mittwoch aufgrund des ungewissen Wahlergebnisses und des Ausbleibens einer «roten Welle», stark ab. Sie hätte den Republikanern, denen die Wähler laut fast allen Umfragen mehr Verantwortungsbewusstsein zutrauten, die Finanzen der Nation in die Hand gegeben. Der DJIA sank um mehr als 600 Punkte und lag fast 900 Punkte unter seinem Hoch vom Dienstag. Doch am nächsten Tag, dem 10. November, wurde der Verbraucherpreisindex (Inflation) veröffentlicht, und es gab eine weitere Überraschung. Die Zahlen waren viel niedriger als erwartet (wieder Uranus). Nach dieser Nachricht eröffneten die US-Aktienmärkte deutlich höher und beendeten den Tag mit ihren grössten Tagesgewinnen seit über zwei Jahren. Der DJIA stieg um mehr als 1200 Punkte und machte damit das Doppelte seiner Verluste vom Vortag wieder wett. Plötzlich (wieder Uranus) sah es so aus, als sei das Schlimmste des Aktien-Bärenmarktes von 2022 vorbei. An diesem einen Tag änderte sich die Welt von bärisch zu bullisch. Mitte der Woche, in der die letzte planetare Auslösung des fast zweijährigen Saturn/Uranus-Quadrats stattfand, die von einer gewaltigen Mondfinsternis gekrönt wurde, verwandelte sich die Finanzwelt von der Dunkelheit ins Licht und die politische Welt wurde auf den Kopf gestellt. Experten und Umfragen lagen – wieder einmal – falsch, dank Uranus.

Die unerwartet niedrigen Inflationszahlen waren ein Schuss, der auf der ganzen Welt gehört wurde. Die Zahlen deuteten darauf hin, dass das FED sein Tempo bei den Zinserhöhungen drosseln könnte, die auch den Wert des US-Dollars in Höhen getrieben hatten, die anderen Nationen Kopfzerbrechen bereiteten (eigentlich allen, ausser den Dollar-Sparern). Und wir haben noch nicht einmal erwähnt, dass der Mars (der für Schmerz steht und den Widder regiert, der sich auf den Kopf bezieht) in der Woche zuvor, am 31. Oktober, rückläufig geworden war. Dies ist ein weiterer Faktor, der mit diesen grossen Umschwüngen auf den Finanzmärkten und dem plötzlichen Wandel in der kollektiven Einstellung der Anleger zusammenhängt.

Nahezu alle globalen Aktienindizes stiegen in der vergangenen Woche aufgrund des überraschenden US-Inflationsberichts auf neue Mehrmonatshochs. Besonders hervorzuheben ist der indische NIFTY, der am Freitag auf 18.362 kletterte und damit seinem Allzeithoch bei 18.504 vor einem Jahr sehr nahe kam. Eine Ausnahme von den kräftigen Rallyes der letzten Woche bildete Brasilien, wo der Bovespa auf den tiefsten Stand seit Ende September fiel. Die meisten dieser Rallyes waren spektakulär, liegen aber immer noch unter ihren Hochs vom August. Sie müssen diese Hochs übertreffen, um einen bullischen Trendindikator eines Zyklus zu bilden, der länger als ein Primärzyklus ist.

Gold und Silber verzeichneten in der vergangenen Woche eine kräftige Rallye. Der Goldkurs stieg am Freitag auf 1771 und damit deutlich über sein Zweijahrestief vom 3. November bei 1618. Der Silberkurs explodierte auf 22,16 und erreichte damit seinen höchsten Stand seit fünf Monaten. Die wichtigste Nachricht war jedoch der Zusammenbruch der Kryptowährungen. Bitcoin stürzte am Donnerstag, den 10. November, auf 15.566 ab, den tiefsten Kurs seit dem 12. November 2020. Vor weniger als einer Woche (5. November) wurde es noch bei 21.471 gehandelt, dem höchsten Kurs seit Mitte September. Das ist ein Rückgang von 27,5 %. Ethereum wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen und fiel auf einen Tief bei 1071, aber das war kein neues Jahrestief wie im Fall von BTC.

Alles in allem war es eine weitere wilde Woche, ganz im Einklang mit den harten Aspekten von Uranus, einer Mondfinsternis und dem anschliessenden sehr erratischen Mond in den Zwillingen von Mittwoch bis Freitag.

Kurzfristige geokosmische Signaturen und längerfristige Gedanken

Es ist sogar möglich, dass er bei den Zwischenwahlen mehr Unterstützung erhält, als man denkt.  Wie kann das sein, wenn man bedenkt, dass Bidens eigene Anhänger zunehmend von ihm und seinen niedrigen Zustimmungsraten im Jahr 2021 enttäuscht sind? Der Grund ist wahrscheinlich Donald Trump. Sein Versprechen, sich aktiv an den Zwischenwahlen zu beteiligen, könnte zu einem massiven Bruch in der Republikanischen Partei führen. Wo zeigt sich ein solcher Glücksfall in Bidens Horoskop? Durch den transitierenden Neptun, der ein äusserst positives grosses Trigon zu seinem AC-Herrscher Jupiter und seinem Merkur-, Sonne- und Venus-Stellium im Skorpion im zwölften Haus bildet. Alles, was der Präsident tun muss, ist, sich ruhig und nicht bedrohlich zu verhalten. Mit dem transitierenden Neptun in einem grossen Wasser-Trigon kommt der Gewinn leicht und ohne grosse Anstrengung zu ihm. – Zitat aus den «Voraussagen für 2022», «Der US-Präsident im Jahr 2022», verfasst vor einem Jahr, im November 2021.

Bringen wir es auf den Punkt: Wenn Donald Trump nächste Woche ankündigt, dass er wieder kandidieren wird, endet die Präsidentschaftswahl 2024 an diesem Tag. Das garantiert eine Ausradierung für die Republikaner. – Daniel Henninger, «The Trump Liability for the GOP», Wall Street Journal, 10. November 2022

«Was zum Teufel ist gerade passiert? Wie konnten sich so viele so sehr irren?" Weil sie Uranus nicht verstehen. Sie verstehen nicht den Zusammenhang zwischen den kosmischen Zyklen und den Zyklen im menschlichen Handeln. Sie haben die Bedeutung - das Glück - nicht verstanden, wenn Neptun ein grosses Trigon zu Präsident Bidens Venus/Jupiter-Trigon bildet. Es ist wahrscheinlich der glücklichste Aspekt und der grösste Erfolg, den er im Laufe seines Lebens für den geringsten Aufwand erhält. Es ist ein Beweis für das Klischee, dass es besser ist, Glück zu haben als gut zu sein. Die Wahl war kein Beweis dafür, wie grossartig Joe Biden als Führungspersönlichkeit ist oder wie beliebt seine Politik bei der amerikanischen Bevölkerung ist. Sie ist ein Beweis für sein Glück, dass Donald Trump es wieder einmal möglich gemacht hat, dass diese Wahl ein Referendum über ihn – Trump – und seine unpopuläre, nicht enden wollende Klage über die «gestohlene Wahl» ist, die die meisten Amerikaner nicht mehr hören wollen.

Aber genug von der Politik. Die Wahlen sind grösstenteils vorbei, aber die politischen Mehrheiten im Kongress noch nicht entschieden, und die Inflationsrate geht zurück. Sowohl die Aktien- als auch die Rohstoffmärkte freuen sich darüber, denn es bedeutet, dass 1) der Dollar sinkt und 2) der Wert der Vermögenswerte steigt. Der Optimismus (Jupiter) ist wieder da, und der Pessimismus (Saturn) über die Zukunft wurde vorerst zurückgedrängt. Dies könnte sich fortsetzen, da jetzt eine Reihe von optimistischen geokosmischen Signaturen ins Spiel kommen.

In der Astrologie repräsentieren Jupiter und das Zeichen Schütze den Optimismus. Diese Woche tauchen beide auf, was umso bedeutsamer ist, als die Herausforderung des Saturn/Uranus-Quadrats endlich endet. Am Dienstag, 15. November, bildet die Venus ein günstiges Trigon zu Jupiter. In der Metaphysik ist dieser Aspekt als «Gesetz der Fülle» bekannt. Die Sonne steht am selben Tag im Trigon zu Neptun, was ein wenig wie Jupiter ist, da Jupiter und Neptun die Fische regieren und Neptun in den Fischen steht. Die Euphorie könnte am kommenden Wochenende, dem 19. November, einen Dämpfer erhalten, wenn der rückläufige Mars ein Quadrat zu Neptun bildet – derselbe Aspekt, der am 13. Oktober auftrat, als der US-Aktienmarkt aufgrund eines schlechten Verbraucherpreisindex’ sein Jahrestief erreichte. Jetzt tut er das wieder, aber dieses Mal mit rückläufigem Mars, und der CPI-Bericht hatte genau das gegenteilige Ergebnis. In der folgenden Woche steht die Sonne im Trigon zu Jupiter und tritt in den Schützen ein, während Jupiter am 23. November auf direktläufig dreht. 

Das ist eine Menge Jupiter und Schütze. Das ist eine Menge Optimismus, den der Kosmos vermittelt. Es ist ein Grund, warum die Aktien weiter steigen können. Es ist ein gutes Omen und ein Grund, eine Party zu veranstalten und zu feiern. Geniessen Sie die bevorstehende Weihnachtszeit, die vielleicht schon früh beginnt.

MMA Cycles Report: Aktien- und Rohstoffmärkte

Abonnements: 1 Jahr Fr. 420.– / € 399.–, 4 Monate Fr. 160.– / € 154.– oder 2 Monate Fr. 85.– / € 82.–
Der deutschsprachige Börsenbrief von Raymond Merriman bietet einen einzigartigen langfristigen Ausblick auf die folgenden Märkte: den DJIA (Dow Jones Industrial Average), den SMI (Swiss Market Index), den DAX (Deutscher Aktien-Index), Gold und Silber, Währungen sowie Rohöl.
Der MMA Cycles Report auf Deutsch erscheint einmal pro Monat und umfasst ca. 30–40 Seiten (inklusive 12–15 Charts).
Der Versand erfolgt nur per E-Mail.

Weitere Informationen / Bestellen

"Voraussagen für 2023"

Die jährlichen Voraussagen, die seit 1976 von Raymond A. Merriman verfasst werden, bieten einen einzigartigen, präzisen Ausblick auf das jeweils kommende Jahr. Unter Anwendung von Zyklenforschung und mit Hilfe geokosmischer Faktoren werden in diesen jährlichen "Voraussagen" die politischen, wirtschaftlichen und finanzmarktrelevanten Trends für wichtige Länder und Märkte prognostiziert.

Weitere Informationen