Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 8. 11. 2021

Rückblick und Vorschau 

Ein umfassender Anstieg der Neueinstellungen im Oktober deutet darauf hin, dass die Wirtschaft den Einbruch des dritten Quartals aufgrund der Covid-Pandemie abschütteln und im vierten Quartal schneller wachsen könnte als erwartet. Die Zahl der Beschäftigten stieg in dem Monat um 531.000. Die Arbeitslosenquote sank auf 4,6 %. Durch eine Korrektur der Daten der Vormonate stieg die Zahl der Beschäftigten im August und September um insgesamt 235.000. – Patti Domm, «Strong Jobs Report Shows Economy Back on Track for Further Growth», www.cnbc.com, 5. November 2021.

Die Aktienmärkte zeigten sich in der vergangenen Woche erneut stark und erreichten zum Neumond im Skorpion, der am 4. November in Opposition zu Uranus stand, neue Allzeithochs. Dazu gehörten der DJIA, der S&P und der NASDAQ in den USA sowie der DAX und der AEX in Europa. Andere Märkte verzeichneten ansprechende Rallyes, wenn auch nicht neue Allzeithochs. Ausnahmen bildeten China, Hongkong, Indien und Brasilien, die auf neue 4-Wochen-Tiefs fielen. Bei Uranus erlebt man selten eine einheitliche Entwicklung. Seine Natur ist eher uneinheitlich und kann von abrupten Bewegungen begleitet werden.

Die Spontaneität von Uranus und dessen Neigung zu abrupten Veränderungen machten sich vor allem bei den Edelmetallen bemerkbar, insbesondere bei Gold, das am Mittwoch auf ein 3-Wochen-Tief fiel und am Freitag ein neues 2-Monats-Hoch erreichte. Dies steht im Einklang mit Mars im Skorpion und deutet auf höhere Kurse hin, solange das Tief der letzten Woche hält. Ethereum war letzte Woche ebenfalls betont, als es auf ein neues Allzeithoch stieg, Bitcoin jedoch nicht. Da Uranus im kosmischen Rampenlicht und im Geldzeichen Stier steht, können wir auch hier ein Feuerwerk erwarten, wenn wir uns dem 24. Dezember nähern, dem letzten exakten Durchgang des abnehmenden Saturn/Uranus-Quadrats. Nur eine Woche vorher dreht die Venus in Konjunktion mit Pluto auf rückläufig. Venus und Pluto regieren wie der Stier stabile Währungen, Uranus dagegen Kryptowährungen, eine andere Form der Währung, die viele zu «stabilen Währungen» machen wollen. Mit Uranus im Stier ist das in nächster Zeit vielleicht nicht so wahrscheinlich.

Kurzfristige geokosmische Signaturen und längerfristige Gedanken

Das Ergebnis der Wahl vom Dienstag bedeutet, dass die Progressiven der Demokratischen Partei eine klare und akute Gefahr darstellen – für ihre Partei und für alle anderen. Aufgrund ihrer Übertreibung, Inkompetenz und Intoleranz besetzt die Republikanische Partei nun drei Schlüsselthemen in Sachen Sicherheit: die Wirtschaft, die Bildung und die Zivilgesellschaft, auch bekannt als «Recht und Ordnung». – Daniel Henninger, «The Biden Democrats Lose It», Wall Street Journal, 4. November 2021.

Trump versuchte natürlich, die Lorbeeren für den Sieg von Glenn Youngkin zu ernten. Aber er sprang genau vor die Siegesparade. Der ehemalige Präsident hätte Glenn Youngkin geschadet, wenn er für ihn Wahlkampf gemacht hätte. Die Botschaft aus Virginia ist, dass die Wähler die Agenda der progressiven Linken nicht wollen und einem Republikaner zuhören, der Probleme, die ihnen am Herzen liegen, offen anspricht und dabei wie ein normaler Mensch redet. – Review and Outlook. «Lessons of the Progressive Fall», Wall Street Journal, 4. November 2021.

Einer der Nachteile der jährlichen Voraussagen besteht darin, dass die darin enthaltenen Prognosen schneller eintreten können, als das Buch gedruckt ist. Die verblüffenden Wahlergebnisse der letzten Woche, die eine klare Unterstützung für gemässigte Standpunkte und Ziele gegenüber extremen politischen Massnahmen zeigen, wurden direkt im zweiten Kapitel der bald erscheinenden «Voraussagen für 2022» mit dem Titel «Der Beginn einer neuen Ära: Mässigung und Loslösung» thematisiert. Das Kapitel beschreibt die soziale, politische und wirtschaftliche Geschichte der ersten Jahre nach den 20-jährigen Jupiter/Saturn-Konjunktionen und was diese Geschichte uns über 2022/23 verrät. Es beschreibt auch die Geschichte der US-Aktienindizes und ihre längerfristigen Zyklen zu Beginn des neuen Jupiter/Saturn-Zyklus sowie dessen Bezug zu wichtigen Veränderungen im Bildungswesen.

Eine der Schlussfolgerungen ist, dass sich die Aktienindizes sehr gut entwickeln, wenn die Regierung zum Stillstand verurteilt ist und extreme wirtschafts- und sozialpolitische Massnahmen, Ausgabenprogramme und spekulative Handelswut beschnitten werden.

Die Ablehnung der progressiven politischen Ausrichtung der derzeitigen Regierung durch die Wähler in traditionell liberalen Staaten könnte ein weiterer Faktor für die starke Entwicklung der amerikanischen und globalen Aktienindizes in der vergangenen Woche gewesen sein. Die Anleger wissen, welchen Wert eine Regierung für die Wirtschaft hat, die in ihren Bemühungen um die Verabschiedung grosser, umwälzender Gesetzesvorlagen, die nicht von beiden Parteien unterstützt werden, behindert wird. Die Gesetzesentwürfe kommen ins Stocken und die Wirtschaft wächst, wenn die Regierung auf der Stelle tritt.

Die Anleger wissen auch, wie wichtig es ist, die spaltende Rhetorik der Opposition einzudämmen, die eine gemässigte Politik für Gesellschaft, Regierung und Wirtschaft bedroht. Daher mögen die Republikaner die unerwarteten Siege der letzten Woche feiern, aber sie sollten sehr vorsichtig sein und nicht davon ausgehen, dass diese Entwicklung eine Unterstützung für den derzeitigen Führer ihrer Partei bedeutet. Wie die Voraussagen für 2022 zeigen werden, könnten die Demokraten bei den Zwischenwahlen feiern – und zwar nicht so sehr, weil die Nation ihre Positionen unterstützt, sondern als «Geschenk», das Joe Biden (Neptun bildet ein großes Trigon zu seinem Venus/Jupiter-Trigon im Radix), aufgrund der Aktivitäten und des Verhaltens des ehemaligen Präsidenten erhält. Die Gewinner werden in beiden Parteien die Moderaten und nicht die Extremisten sein, da Jupiter jetzt die Werte seiner zunehmenden Phase zu Saturn offenbart (Mässigung), während Saturn sich von seinem abnehmenden Quadrat zu Uranus entfernt (radikal und extrem). Ich denke, dass bei den Zwischenwahlen 2022 ein gemässigter Demokrat, Republikaner oder Unabhängiger in der überwiegenden Mehrheit der Fälle gegen einen Kandidaten der extremen Rechten oder der Linken gewinnen wird, wenn die Konstellationen entsprechend sind, gemäss dem neuen Jupiter-Saturn-Zyklus. Und wenn das der Fall ist, wird das ein gutes Zeichen für die Wirtschaft sein.

Aber lassen wir die Politik beiseite und kehren wir zu den Finanzmärkten zurück. Wir befinden uns inmitten eines Ansturms von Uranus. Der Neumond vom 4. November stand in direkter Opposition zu Uranus. Das Arbeitsministerium meldete einen viel höheren Anstieg der Beschäftigtenzahlen als erwartet und revidierte die enttäuschenden Arbeitsmarktzahlen des Vormonats nach oben. Es scheint, dass die boomende US-Wirtschaft wieder auf dem richtigen Weg ist. Das bedeutet aber auch, dass die boomende Inflation wahrscheinlich weitergehen wird, und Inflation ist wie eine «heimliche Steuer». Angesichts der Ankündigung des FED, am Ende des Monats mit ihrem «Tapering»-Programm zu beginnen, wird es interessant sein zu sehen, wie lange der «Ausbruch»-Charakter von Uranus in Kraft bleiben wird, bevor er seine «Umkehr»-Seite zeigt. Vom 10. bis 17. November bildet Mars ein T-Quadrat zu Saturn und Uranus. Am 24. Dezember findet das letzte exakte abnehmende Saturn/Uranus-Quadrat statt. Während dieses Zeitraums werden wir beide Seiten von Uranus erleben können. Wir sind bereits Zeuge seines Ausbruchs. Aber wir wissen, dass Uranus – ähnlich wie der rückläufige Merkur – seine Stimmung jederzeit abrupt ändern kann, nur mit mehr Nachdruck.

Die Mondfinsternis vom 19. November wird auch deshalb interessant sein, weil sie nur einen Tag nach dem Geburtstag von Präsident Biden stattfindet. Damit weisen sein Solar und das vor ihm liegende Jahr die Merkmale eines Lunars auf: Konflikt und Opposition. Gleichzeitig ist die Mars/Uranus-Opposition für ihn auch ein Mars-Return – sie fällt auf seinen Radix-Mars. Moment! Das ist eine Rückkehr zur Politik, und wir wollten bei den Finanzmärkten bleiben. Bei starken Uranus-Aspekten weiss niemand mit Sicherheit, welche seiner Seiten zuerst zum Vorschein kommen wird. Aber es ist wahrscheinlich, dass die Märkte in diesen Zeiten stark steigen und/oder fallen und ebenso stark wieder umkehren werden.

Das Problem ist, dass die Ursache für diese starken Kursschwankungen dieses Mal wahrscheinlich politisch ist. Wir nähern uns schnell der Ferienzeit – die Sonne im Schützen –, die normalerweise eine bullische Periode für die Aktienmärkte ist. Aber mit Uranus bedeutet «normalerweise» nicht, dass sich die Dinge «wie gewohnt» entwickeln. Es ist wahrscheinlicher, dass die Zeit bis zum 24. Dezember «ungewöhnlich» sein wird, da Uranus das kosmische Narrativ vorgibt.

Dies kann eine herausfordernde Zeit sein, in der sich Pläne nicht wie erwartet entfalten. Aber es kann auch eine Zeit grosser Inspiration und neuer Ideen sein. Bleiben Sie möglichst in Sicherheit und halten Sie sich von Gefahren fern, kultivieren Sie neue Ideen und prüfen Sie, ob Sie Unterstützung für ihre Umsetzung finden. Sie werden wahrscheinlich einige Anpassungen vornehmen müssen, um akzeptiert zu werden, aber damit könnten sie eine grosse Wirkung erzielen. Mit anderen Worten: Denken Sie unabhängig, aber setzen Sie Ihre Ideen nicht um, bevor Sie sie nicht mit möglichen Betroffenen überprüft haben. 

Ankündigung

Der monatliche MMA-Cycles-Report für November 2021 wird diese Woche veröffentlicht. Jede Ausgabe enthält einen Ausblick auf den US-Aktienmarkt (DJIA- und S&P-Futures), Gold und Silber, den Euro, Rohöl sowie den DAX und SMI. Sie beschreibt zudem die geokosmischen KUDs (geokosmische Kritische Umschwung-Daten) und Sonne/Mond-Umschwung-Daten für den DJIA, Gold und Silber sowie Handelsstrategien für Trader in den nächsten Wochen.

MMA Cycles Report: Aktien- und Rohstoffmärkte

Abonnements: 1 Jahr Fr. 420.– / € 380.–, 4 Monate Fr. 160.– / € 145.– oder 2 Monate Fr. 85.– / € 75.–
Der deutschsprachige Börsenbrief von Raymond Merriman bietet einen einzigartigen langfristigen Ausblick auf die folgenden Märkte: den DJIA (Dow Jones Industrial Average), den SMI (Swiss Market Index), den DAX (Deutscher Aktien-Index), Gold und Silber, Währungen sowie Rohöl.
Der MMA Cycles Report auf Deutsch erscheint einmal pro Monat und umfasst 25–30 Seiten (inklusive 12–15 Charts).
Der Versand erfolgt nur per E-Mail.

Weitere Informationen / Bestellen

"Voraussagen für 2022"

Die jährlichen Voraussagen, die seit 1976 von Raymond A. Merriman verfasst werden, bieten einen einzigartigen, präzisen Ausblick auf das jeweils kommende Jahr. Unter Anwendung von Zyklenforschung und mit Hilfe geokosmischer Faktoren werden in diesen jährlichen "Voraussagen" die politischen, wirtschaftlichen und finanzmarktrelevanten Trends für wichtige Länder und Märkte prognostiziert.

Weitere Informationen