Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 27. 09. 2021

Rückblick und Vorschau

Der S&P 500 und der Dow Jones Industrial Average tendierten am Freitag nahezu unverändert und beendeten damit eine volatile Woche an der Wall Street. Chinas Verbot von Kryptowährungen belastete den Technologiesektor, und die Aktien von Nike fielen, da der Turnschuhgigant mit Lieferkettenproblemen zu kämpfen hatte, die auf die Pandemie zurückzuführen waren. – Tanaya Machael, Yun Li, «Dow Trades Near Flat as Markets Wrap Up Volatile Week», www.cnbc.com, 24. September 2021.

In einer Mitteilung der People's Bank of China vom Freitag wurde beklagt, dass Bitcoin, Ethereum und andere digitale Währungen das Finanzsystem stören und für Geldwäsche und andere Verbrechen verwendet werden. «Transaktionen mit virtuellen Währungsderivaten sind allesamt illegale Finanzaktivitäten und streng verboten», so die People's Bank of China auf ihrer Website. –  Lucas Manfredi, «Bitcoin, Ethereum, XRP Tumble on China Crackdown», www.foxbusiness.com, 24. September 2021.

Was für ein Umschwung! Und das unter dem T-Quadrat der Venus zum Saturn/Uranus-Quadrat vom 17. bis 23. September. Im astrologischen Sprachgebrauch nennt man dies die «Venus-Auslösung» (auf englisch „Venus translation“) des abnehmenden Saturn/Uranus-Quadrats. 

Eine astrologische «Auslösung» findet statt, wenn ein schnellerer Planet einen Aspekt zu einem längerfristigen Aspekt bildet. Die «Auslösungen» betonen die Prinzipien der grösseren Planetenbilder. Und wie wir das ganze Jahr über geschrieben haben, ist die 11,25-jährige Viertelphase des Saturn/Uranus-Zyklus das stärkste und längste geokosmische Ereignis des Jahres. 

Zuletzt trat der Saturn/Uranus-Viertelzyklus während des Tiefs im 72-Jahres-Zyklus vom März 2009 auf, auf dem Höhepunkt der Großen Rezession. Davor fiel er mit dem damaligen Allzeithoch vom Januar–März 2000 zusammen, worauf das Platzen der Dot-Com-Blase folgte, die zu einer Rezession bis Ende 2002 führte. Der Zyklus gilt auch für dieses Jahr von Februar bis Dezember 2021. Wenn die Sonne, die Venus oder der Mars im Transit einen harten Aspekt zum Saturn/Uranus-Quadrat bilden, neigen die Finanzmärkte zu plötzlichen und heftigen Bewegungen. Diesmal war es nicht anders, denn die globalen Aktienindizes, Edelmetalle, T-Notes, Währungen und Kryptowährungen verzeichneten in der vergangenen Woche plötzliche Umschwünge und starke Bewegungen, die mit Ankündigungen der Staats- und Regierungschefs und der Zentralbanken zusammenfielen und bei einigen Unternehmen wie Evergrande zu einer überraschenden Wende des Schicksals führten.

In den USA begann die vergangene Woche so, als würde der «Schwarze Montag» Wirklichkeit, den wir in der Vorwoche erwartet hatten. Der DJIA fiel am frühen Montag, dem 20. September, um fast 1000 Punkte, weil befürchtet wurde, dass Evergrande eine Zahlung an seine Gläubiger nicht leisten und in Konkurs gehen würde. Dies scheint nun der Fall zu sein. Aber als der DJIA an diesem Tag auf den niedrigsten Stand seit dem 21. Juni fiel, verlagerte sich die Aufmerksamkeit auf die FOMC-Sitzungen, auf denen das FED seine Pläne für das Tapering und die Anhebung der Zinsen zur Bekämpfung der Inflation bekannt geben würde. 

Wir waren der Meinung, dass das FED in diesem Jahr weder die Zinsen anheben noch mit dem Tapering beginnen würde, sondern wahrscheinlich erst dann, wenn Jupiter wieder in die Fische transitiert und günstige Aspekte zur Sonne und Pluto im Radix des FED bildet, also vom 29. Dezember bis Mitte Januar. Am Mittwoch, dem 22. September, gab das FED praktisch genau das bekannt, und die Aktienmärkte waren begeistert. Das Tapering wird nicht sofort beginnen, und die Zinsen werden in diesem Jahr nicht angehoben. Aber es wird erwartet, dass die Zinsen bis Mai 2022 mindestens einmal angehoben werden. Das ist perfekt, denn wir erwarten eine Zinserhöhung mit Jupiter in den Fischen, was bis Mai 2022 dauert, allerdings wird er Ende Oktober 2022 zurück in die Fische laufen. Diese Nachricht ließ den Aktienmarkt in die Höhe schnellen, während Edelmetalle sowie T-Notes abstürzten.

Kurzfristige geokosmische Signaturen und längerfristige Gedanken

Die Banken wehren sich gegen einen Vorschlag der Regierung Biden, der sie zwingen könnte, die Kontodaten ihrer Kunden an die Steuerbehörde weiterzugeben. – Megan Henney, «Biden's IRS Bank Account Snooping Plan Faces Mounting Opposition», www.foxbusiness.com, 24. September 2021.

Der Trickster ist zurück. Gerade rechtzeitig für den US-Kongress, der sich mit der Herausforderung konfrontiert sieht, dass der US-Regierung die Mittel ausgehen, um ihren Verpflichtungen nachzukommen. Die Frist für eine Entscheidung läuft diese Woche, am 30. September, ab.

Das ist nur eine der vielen Krisen, mit denen der Kongress und das Weiße Haus konfrontiert sind, da Merkur, der «Trickster» am Montag, dem 27. September, auf rückläufig dreht, während der Mond in den Zwillingen steht, die durch Merkur regiert werden. Hinzu kommen die Eskalation des Chaos an der Grenze, die Ungewissheit über das Infrastrukturgesetz und ein noch umfangreicheres Haushaltsprogramm, das die progressiven Demokraten in einem einzigen riesigen Gesetzentwurf bündeln wollen, wogegen sich die gemässigten Demokraten und die Republikaner wehren. Diese und viele andere Entscheidungen müssen getroffen werden, während Merkur bis zum 18. Oktober rückläufig bleibt. 

Unter dem rückläufigen Merkur ist es schwierig, einen Konsens zu finden. Entscheidungen, die in der Zeit getroffen werden, müssen häufig revidiert, angepasst oder einfach fallen gelassen werden, wenn deren Folgen zeigen, wie unwirksam die entsprechenden Massnahmen sind. Das ist natürlich nicht immer der Fall, aber es kommt oft genug vor, um es zu beachten. Darüber hinaus kann die Rückläufigkeit von Merkur eine Zeit der missverständlichen und fehlerhaften Kommunikation sein, so dass es ratsam ist, das zu wiederholen, was Sie glauben gehört zu haben, und auch selbst alles besser zweimal zu sagen, wenn es um eine wichtige Aufgabe geht. 

Es gibt jedoch noch weitaus mächtigere kosmische Signaturen, die sich auf die Finanzmärkte auswirken können. Zum einen findet am 7./8. Oktober die starke Sonne/Mars-Konjunktion statt, nur einen Tag nach dem Waage-Neumond und der Direktläufigkeit von Pluto am 6. Oktober. Wie bereits erwähnt, korreliert der synodische Sonne/Mars-Zyklus häufig mit starken Kursrückgängen der globalen Aktienindizes, wenn sich im Orbis von 8 Grad ein Hoch bildet. Dieses Zeitfenster ist seit dem 13. September in Kraft und wird bis Ende Oktober andauern. 

Neu- und Vollmond mit der Sonne in der Waage stehen ebenfalls in engem Zusammenhang mit großen Umschwüngen der Aktienindizes. Und Plutos Wechsel der Laufrichtung bedeutet eine Zeit, in der Schulden, Defizite, Herabstufungen, Zahlungsausfälle und Steuern in den Nachrichten auftauchen, was die Anleger nur selten begeistert. Wir sehen diese Themen bereits mit der drohenden Zahlungsunfähigkeit von Evergrande, dem Vorstoß zur Aufrüstung und Stärkung des IRS (Internal Revenue Service, US-Steuerbehörde), der rasch näherrückenden Frist zur Anhebung der nationalen Schuldengrenze sowie Präsident Bidens Kampf mit seinen riesigen Ausgaben- und Steuerreformplänen, von denen er verspricht, dass sie die Steuern eher senken als erhöhen werden. (Meint er das wirklich ernst? Er klingt ernst und aufrichtig, wenn er darüber spricht, aber.... wirklich?).

Doch selbst diese mächtigen geokosmischen Zyklen verblassen vor dem letzten Durchgang des abnehmenden Saturn/Uranus-Quadrats vom 24. Dezember, der auf die Venus folgt, die am 19. Dezember in Konjunktion mit Pluto im Steinbock auf rückläufig dreht. Dies ist eine weitere wichtige Periode möglicher Veränderungen und Reformen, ganz zu schweigen von Marktumschwüngen. Nun kann man das Ende dieses Jahres als eine Gelegenheit für Reformen betrachten, die wirklich von der Mehrheit der Menschen national und international unterstützt werden und in deren Interesse liegen.  Es kann aber auch eine Zeit sein, in der Entscheidungen von autoritären Führern getroffen und den Menschen gegen ihren Willen aufgezwungen werden, was zu grosser Empörung und potenzieller Gefahr führt. Mit Venus will jeder ein Mitspracherecht bei Entscheidungen haben. Mit Pluto ist das normalerweise nicht der Fall. Mit Saturn im Quadrat zu Uranus weiss niemand so recht, was er zu erwarten hat, und Chaos liegt in der Luft, es sei denn, alle Seiten zeigen Einigkeit und Mut, angetrieben von einem aufrichtigen Interesse, das Beste für die gesamte Menschheit zu tun. 

Einigkeit und Mut zur Veränderung dessen, was reformbedürftig ist, ist eine edle Vision. Lassen Sie uns das als Einzelne und als Führungspersönlichkeiten anstreben, in einer Zeit, in der die Welt dies tatsächlich braucht und der Kosmos es als Heilmittel für die aktuellen Krisen anbietet.

MMA Cycles Report: Aktien- und Rohstoffmärkte

Abonnements: 1 Jahr Fr. 420.– / € 380.–, 4 Monate Fr. 160.– / € 145.– oder 2 Monate Fr. 85.– / € 75.–
Der deutschsprachige Börsenbrief von Raymond Merriman bietet einen einzigartigen langfristigen Ausblick auf die folgenden Märkte: den DJIA (Dow Jones Industrial Average), den SMI (Swiss Market Index), den DAX (Deutscher Aktien-Index), Gold und Silber, Währungen sowie Rohöl.
Der MMA Cycles Report auf Deutsch erscheint einmal pro Monat und umfasst 25–30 Seiten (inklusive 12–15 Charts).
Der Versand erfolgt nur per E-Mail.

Weitere Informationen / Bestellen