Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 25. 05. 2020

Rückblick und Vorschau 

Schwere Herzen richteten sich am Montag, den 18. Mai, bei der Nachricht auf, der getestete Covid-19-Impfstoff von Moderna – dem Spitzenreiter auf dem amerikanischen Markt – habe offenbar eine Immunantwort bei den Probanden der Phase 1-Studie hervorgerufen. Auch der Wert der Aktien des Unternehmens schnellte in die Höhe und erreichte 29 Milliarden Dollar, erstaunlich für ein Unternehmen, das derzeit keine Produkte verkauft. Aber gab es einen guten Grund für so viel Enthusiasmus? Auch wenn Moderna die Medien befeuerte, gab es nur sehr wenige Informationen preis – und das meiste, was es preisgab, waren Worte, keine Daten. – Helen Branswell, “Vaccine Experts Say Moderna Didn’t Produce Data Critical to Assessing Coved-19 Vaccine,” www.statnews.com, 19. Mai 2020.

Ungewissheit. Widersprüchliche Signale. Das ist die Natur der Venus, die letzte Woche in einem Quadrat zu Neptun rückläufig wurde. Es wird noch eine Weile so weitergehen, da sich dieser Aspekt in 3-Passagen bis Ende Juli entfaltet. Nichts ist real, nichts ist klar. Lehnen Sie sich also einfach zurück und versuchen Sie, sich zu entspannen, ohne sich selbst oder die Menschen Ihrer Umgebung unnötig zu belasten. Sie können nichts genau planen, also lernen Sie, im Hier und Jetzt präsent zu sein.

Am Montag, dem 18. Mai, explodierte der Dow Jones Industrial Average aufgrund der Nachricht, dass Moderna einen vielversprechenden Impfstoff im Kampf gegen Covid-19 entwickelt habe. Im Laufe des Tages stieg der DJIA um mehr als 1000 Punkte über den Schlusskurs vom Freitag, was aufgrund unserer Market-Timing-Methoden signifikant war. In unserem Webinar vom 17. Mai wurde die Frage gestellt, ob die starke rückläufige Venus vom 13. Mai mit einem Zyklushoch oder -tief zusammenfallen würde. Ich antwortete, dass es sich höchstwahrscheinlich um das Tief im Hauptzyklus vom 14. Mai, einen Tag später, handeln würde. Das Zeitfenster blieb jedoch in Kraft, und wenn der DJIA Anfang der Woche eine Rallye um 1000 Punkte hinlegte, könnte es auch ein Hoch im Primär-Halbzyklus sein. Nun, das hat der Markt getan. Der DJIA kletterte am Montag, dem 18. Mai, um 1000 Punkte auf ein Hoch von 24.708 und begann dann in einem Seitwärtstrend zu handeln. Zusammen mit anderen Indizes stieg der DJIA am Donnerstag, dem 21. Mai, leicht auf 24.718 Punkte. In der vergangenen Woche schaffte er es jedoch nicht, sein Zyklushoch vom 29. April bei 24.764 Punkten herauszunehmen, während andere Märkte (S&P und NASDAQ) dies taten. Bis jetzt hat sich das Tief vom 14. Mai gehalten, ebenso wie die Doppel-Spitze vom 21. Mai. Wir empfangen also gemischte Signale und Unsicherheiten, typisch für die rückläufige Venus, insbesondere in einem Quadrat zu Neptun. 

Niemand weiß mit Sicherheit, ob der Impfstoff von Moderna die Lösung für COVID-19 sein wird, oder ob die rückläufige Venus und das Drei-Sterne-KUD (geokosmisches kritisches Umschwungdatum) vom 15. Mai mit einem Zyklus-Tief oder -Hoch oder beiden der globalen Aktienindizes zusammenfielen. Ja, ich weiß, dass viele Leser die Astrologie für eine Art Wahrsagerei halten. Aber in Wirklichkeit funktioniert und nützt Astrologie der Gesellschaft so nicht. Es handelt sich um eine Prognosemethode, die auf historischer Häufigkeit und den Zyklen menschlicher Aktivitäten basiert. Es handelt sich nicht um ein Orakel, das Ereignisse mit 100 %iger Sicherheit vorhersagen kann. Wir verwenden Studien, die Korrelationen von 80 % oder mehr anzeigen. Es gibt nur sehr wenige geokosmische Signaturen, die eine 100 %ige Korrelation mit den Hochs der Marktzyklen aufweisen. Wenn man danach sucht, muss man sich woanders umsehen. Erfahrene Trader wissen aber, dasskeine Marktstudie zu 100 % zutrifft und verschiedene Studien meistens unterschiedliche Signale liefern. Das heißt, dass verschiedene Marktstudien zumeist widersprüchliche Prognosen auf der Grundlage vergangener Entsprechungen liefern. Professionelle Astrologen wissen dies auch in Bezug auf astrologische Signaturen. Die rückläufige Venus beispielsweise weist eine 80 %ige Korrelation zu vergangenen Primärzyklen mit einem Orbis von 12 Handelstagen, in der Regel sogar sieben Tagen oder weniger, auf. Und innerhalb dieser 80 %-Entsprechungen sind 2/3 Spitzen und 1/3 Talsohlen, manchmal auch beides. Die Kenntnis von Mustern, die sich innerhalb von Zyklen entfalten, in Verbindung mit bestimmten technischen Studien, hilft Analysten bei der Erstellung von Prognosen und der Entwicklung von Handelsstrategien.

Aber lassen Sie uns nach vorne schauen, was allerdings leichter gesagt als getan ist, nachdem drei Planeten (Saturn, Venus und Jupiter) in der Woche vom 10. bis 14. Mai rückläufig wurden. Dieses Setup weist eine hohe Korrelation zu größeren Umschwüngen an den meisten Finanzmärkten auf, dies im Orb von ± 1 Woche. Dies zeigte sich letzte Woche bei Gold und Silber, als Silber am Mittwoch, dem 20. Mai, auf 18,16 stieg und damit den höchsten Kurs seit dem Hoch vom 24. Februar bei 18,92 erreichte, während Gold am Montag, dem 18. Mai, auf 1775 stieg, aber kein neues Hoch im laufenden Zyklus erreichte, das noch immer beim Spitzenwert von 1788,80 vom 14. April liegt. Auch Rohöl setzte seine eindrucksvolle Rallye fort und kletterte am Donnerstag, dem 21. Mai, auf ein Hoch von 34,66, eine Verfünffachung gegenüber seinem Tief vom 21. April bei 6,50. Bitcoin versuchte sich an einem neuen Mehrmonatshoch, als es am 18. Mai 10.000 testete. Dessen Zyklushoch vom 8. Mai liegt bei 10.078.

Kurzfristige geokosmische Signaturen und längerfristige Gedanken

Der Coronavirus-Lockdown hatte einen extremen Effekt auf die täglichen Kohlendioxid-Emissionen, die auf dem Höhepunkt der Einschränkungen Anfang April weltweit um 17 % zurückgingen – ein Niveau, das zuletzt 2006 erreicht wurde. Kohlendioxid, das bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Öl, Gas und Kohle freigesetzt wird, ist hauptverantwortlich für die globale Erwärmung. Es bleibt etwa ein Jahrhundert in der Atmosphäre, bevor es sich verflüchtigt. – Doyle Rice, “Pollution Falls During Pandemic Peak,” Doyle Rice, USA Today, 20. Mai 2020. 

Der Zeitraum von 1890–1920, bekannt als „Progressive Ära“, markiert eine Periode in der US-Geschichte, in der das Land grundlegende Veränderungen durchlief. Der Spanisch-Amerikanische Krieg (1898) war der Inbegriff dieses Wandels hin zu einer globalen Intervention. Bevölkerungswachstum, Einwanderungswellen, industrieller Fortschritt und andere Faktoren veranlassten viele Amerikaner zu der Schlussfolgerung, dass das Regierungssystem des Landes radikal verändert werden müsse, um den Interessen der Nation besser gerecht zu werden. Das Land entwickelte eine neue außenpolitische Strategie, die sich von den traditionellen Haltungen der Gründerzeit unterschied. Eine dieser Veränderungen war die zunehmende Bereitschaft des Landes, in außenpolitische Konflikte militärisch einzugreifen. – Bill of Rights Institute, “The Turning Point in U.S. Foreign Policy,” https://billofrightsinstitute.org.  

Die seit dem 13. Mai rückläufige Venus hat noch kein eindeutiges Zyklus-Hoch oder -Tief an den Aktienmärkten gezeigt, auch wenn die historische Korrelation zu einem Primärzyklus 80 % beträgt. Wenn wir Primär-Halbzyklen einbeziehen, beträgt die Korrelation 91,3 %. Sofern sich einer dieser Zyklen nicht um die Zeit der Rückläufigkeit entfaltet, geschieht es häufig um die Mitte der Periode, in diesem Fall der 3./4. Juni. Und es besteht auch eine sehr hohe Korrelation zu Primär- oder größeren Zyklen, wenn die Venus direktläufig dreht (25. Juni ± 10 Handelstage). Es wird interessant sein, den Zeitraum vom 18. bis 30. Juni zu beobachten, denn dann werden drei weitere Planeten ihre Laufrichtung ändern und es vollzieht sich die zweite Passage der mächtigen Jupiter/Pluto-Konjunktion. Am 18. Juni wird der Merkur rückläufig, gefolgt vom Neptun am 22. Juni. Am 25. Juni wird die Venus direktläufig, und am 30. Juni tritt Jupiter in eine Konjunktion mit Pluto. Die Ungewissheit über die Zukunft der Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen dürften bis dahin nicht geklärt sein. Auch die Zukunft der Wirtschaft wird bis dahin unklar bleiben; womöglich bis zum 12. Juli, wenn Merkur wieder auf direktläufig dreht, oder gar bis zum 27. Juli, der dritten und letzten Passage des Venus/Neptun-Quadrats.

Wann könnten wir Klarheit – einen wirklichen Wendepunkt – im Umgang mit der Pandemie erreichen? Wie im Webinar von letzter Woche erörtert, vielleicht erst nach Februar 2021, wenn Neptun den Orbis seiner Opposition zu den "super-aufgeladenen Gradzahlen" von 15 bis 19 Grad Jungfrau verlässt, die den Graden der Uranus-Pluto-Konjunktion von 1965/66 entsprechen, einem Zyklus von 111 bis 143 Jahren.

Die „Voraussagen für 2020“ sprachen vom Jahr des "Schachmatts" und dem "Ende und Anfang einer neuen Ära", basierend auf dem "Steinbock-Stellium" von Jupiter, Saturn, Pluto sowie dem südlichen Mondknoten. Tatsächlich findet die Jupiter/Saturn-Konjunktion auf 0 Grad Wassermann zur Wintersonnenwende am 21. Dezember 2020 statt. Damals schien es, dass "Schachmatt" den Handelsstreit zwischen den USA und China oder die geopolitischen Spannungen zwischen den USA und dem Iran treffen könne. Keine Seite in diesen Auseinandersetzungen wollte einen Rückzieher machen, und eine Win-Win-Lösung erschien sehr unwahrscheinlich, bevor jemand angeschlagen oder sehr angeschlagen sein würde. Jetzt beginne ich zu glauben, dass "Schachmatt" auf die neuartige Coronavirus-Pandemie zutreffen könnte, wobei die Gewinner Mutter Natur und die Ökologie wären. Diejenigen, die sich in den letzten Jahren nicht freundlich gegenüber der Natur und Ökologie verhalten haben, wurden schwer erschüttert. Dazu gehören das Transportwesen (Flugzeug und Auto), die verarbeitende Industrie, der Flugverkehr (Tourismus) und die Energiewirtschaft (Öl). In gewisser Weise sind sie durch die COVID-19-Pandemie von Mutter Natur und der Ökologie "schachmatt“ gesetzt worden. Niemand konnte reisen, und viele konnten nicht arbeiten.

Wir neigen dazu, die negativen Auswirkungen von Covid-19 auf unser Leben zu betrachten. Das Virus hat viel menschliches Leid und Tod hervorgebracht. Aber es gibt auch positive Entwicklungen, und viele weitere werden folgen. Wir sind bereits Zeuge einer ganzen Reihe kreativer, innovativer Ideen, um diese gesundheitlichen Herausforderungen zu lösen und mehr Sicherheit und Schutz für das Leben auf diesem Planeten zu entwickeln. Dies ist in der Tat der Beginn einer neuen Ära, wenn drei der fünf äußeren Planeten (Jupiter, Saturn und Pluto) Konjunktionen miteinander bilden. Mit diesem seltenen kosmischen Ereignis in einem Jahr und den plötzlich entstandenen neuen Bedingungen für Leben und Tod in diesem Jahr, werden durch die Notwendigkeit der Anpassung an veränderte Realitäten in dieser neuen Ära neue Erfindungen gemacht. Für Mundanastrologen ist dies keine Überraschung, denn das Steinbock-Stellium des Jahres 2020 ist etwas, das wir in unserem Leben noch nicht erlebt haben. Das letzte Mal, als drei der zehn großen synodischen Zyklen (Konjunktionen zwischen Jupiter und den Planeten jenseits seiner Umlaufbahn) innerhalb eines Jahres stattfanden, war 1882/1883, kurz bevor in den 1890er Jahren eine Ära begann, die die Ausrichtung der Menschheitsgeschichte für immer verändern sollte. Es war der Anfang vom Ende der Landwirtschaft als dominanter Triebkraft der Wirtschaft und der Beginn einer ganz neuen Reihe von Erfindungen im Transport- und Kommunikationswesen, begleitet von zahlreichen Kriegen.

Wir betreten ein Zeitfenster, das ebenso bedeutsam ist wie die 1890er und frühen 1900er Jahre. Wenn Sie Astrologe sind, sehen sie es an den kosmischen Mustern, und man kann erkennen, wie es sich im Hinblick auf menschliche Aktivitäten manifestiert. Wie oben, so unten. 

Als Investoren müssen wir die Bereiche des Lebens erkennen – und von ihnen profitieren – die am ehesten neue Erfindungen und deren Anwendung erwarten lassen. Als Astrologen wissen wir, dass sich diese Erfindungen und Möglichkeiten auf das Luft-Element beziehen – Kommunikation, Technologie, Weltraum und Bildung. Wir wissen auch, dass die Ära der Erd-Zeichen (Produktion und Erdbohrungen zur Energiegewinnung sowie isolierte Arbeit in Bürogebäuden) zu Ende geht. Die treibstoffbetriebenen Autos und Flugzeuge sowie die Bürogebäude aus Ziegelstein und Mörtel, Einzelhandelsgeschäfte und Einkaufszentren von heute, dürften in den nächsten 20 und 200 Jahren weitgehend veraltet sein. Wir befinden uns im Übergang von der Erde zur Luft, von der materiellen Welt zu einer Welt neuer und origineller Ideen. Die nächsten 6 bis 12 Jahre – zwischen heute und dem Zeitpunkt, an dem der nördliche Mondknoten in die Zeichen Wassermann und Steinbock eintritt, gefolgt von der Saturn/Uranus-Konjunktion in den Zwillingen, einem Zyklus von 45 Jahren – werden wahrscheinlich der optimale Zeitpunkt sein, um die Persönlichkeiten zu finden und in sie zu investieren, die Unternehmen gründen, welche auf diesen Wandel ausgerichtet sind.  

MMA Cycles Report: Aktien- und Rohstoffmärkte

Abonnements: 1 Jahr Fr. 420.– / € 365.-, 4 Monate Fr. 160.– / € 135. – oder 2 Monate Fr. 85.– / € 72.–
Der deutschsprachige Börsenbrief von Raymond Merriman bietet einen einzigartigen langfristigen Ausblick auf die folgenden Märkte: den DJIA (Dow Jones Industrial Average), den SMI (Swiss Market Index), den DAX (Deutscher Aktien-Index), Gold und Silber, Währungen sowie Rohöl.
Der MMA Cycles Report auf Deutsch erscheint einmal pro Monat und umfasst 25–30 Seiten (inklusive 12–15 Charts). Der Versand erfolgt nur per E-Mail. Einen Muster-Report herunterladen und bestellen können Sie hier.  

 

NEU: 

ICR – International Cycles Report: Finanzen

Abonnements: 1 Jahr Fr. 325.– / € 280.–, 3 Mte. Fr. 95.– / € 85.– oder 1 Mt. Fr. 35.– / € 30.–. Nur auf Englisch. Erscheint monatlich.
Weitere Informationen/Bestellen

ICR – International Cycles Report: Rohstoffe

Abonnements: 1 Jahr Fr. 325.– / € 280.–, 3 Mte. Fr. 95.– / € 85.– oder 1 Mt. Fr. 35.– / € 30.–. Nur auf Englisch. Erscheint monatlich.
Weitere Informationen/Bestellen

"Voraussagen für 2020" - Jetzt zum Spezialpreis mit 20 % Rabatt!

Die jährlichen Voraussagen, die seit 1976 von Raymond A. Merriman verfasst werden, bieten einen einzigartigen, präzisen Ausblick auf das jeweils kommende Jahr. Unter Anwendung von Zyklenforschung und mit Hilfe geokosmischer Faktoren werden in diesen jährlichen "Voraussagen" die politischen, wirtschaftlichen und finanzmarktrelevanten Trends für wichtige Länder und Märkte prognostiziert.