Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 03. 01. 2022

Rückblick und Vorschau

Südafrika hat die von Mitternacht bis 4 Uhr morgens geltende Ausgangssperre mit sofortiger Wirkung aufgehoben, da das Land den Höhepunkt der vierten Covid-19-Welle überschritten hat, die durch die Omicron-Variante ausgelöst wurde, erklärte die Regierung am Donnerstag. «Alle Indikatoren deuten darauf hin, dass das Land den Höhepunkt der vierten Welle auf nationaler Ebene überschritten haben könnte», so eine Erklärung des Kabinetts nach der Sondersitzung vom Donnerstag. – «South Africa Lifts Curfew, Says Omicron Wave Has Peaked», Reuters, 31. Dezember 2021

Es war eine gute Abschluss-Woche in einem guten Jahr für die weltweiten Aktienmärkte.

Nachdem die Märkte am 20. Dezember, dem ersten Handelstag nach der sehr wichtigen Rückläufigkeit der Venus vom 19. Dezember, auf Mehrwochen-Tiefs gefallen waren, setzte schliesslich die weihnachtliche Jahresendrallye ein. In einigen Ländern, wie den USA und der Schweiz, erreichten die Aktienindizes neue Allzeithochs. Im Vereinigten Königreich stieg der FTSE auf den höchsten Stand seit dem Pandemie-Crash vom März 2020. In den meisten anderen Ländern handelte es sich um eine sekundäre Rallye, bei der kein neues Allzeithoch erreicht wurde.

Auch Gold und Silber erlebten eine sehr gute Woche. Gold stieg auf 1828,70, den höchsten Stand seit über einem Monat. Silber legte am 28. Dezember eine Rallye auf 23,48 hin und erreichte damit den höchsten Stand seit seinem Doppel-Boden vom 15. Dezember bei 21,41 sowie den höchsten Kurs seit dem 26. November. Ähnlich verhielt es sich beim Rohöl, das am 20. Dezember auf 77,44 stieg und damit den höchsten Stand seit dem 26. November markierte, nachdem es am 2. Dezember bei 62,43 sein Tief im Primärzyklus erreicht hatte.

Bitcoin zeigte sich beim abschliessenden Saturn/Uranus-Quadrat vom 24. Dezember vielversprechend, als es am 27. Dezember auf 52.104 stieg, den höchsten Kurs seit dem Ausverkauf vom 4. Dezember bei 42.101. Danach fiel es jedoch wieder in seine Stauzone zwischen 45.000 und 50.000. Ethereum erreichte während der Feiertage kein neues Mehrwochen-Hoch. Stattdessen testete es erneut sein Tief vom 4. Dezember bei 3504, und markierte bei 3584 sein sekundäres Tief vom 30. Dezember.

Kurzfristige geokosmische Signaturen 

Trump, der vollständig geimpft ist, sagte gegenüber Fox News, dass er eine Booster-Covid-19-Impfung erhalten habe. Denjenigen, die noch zögern, sich gegen Covid impfen zu lassen, riet Trump: «Sie müssen es mit offenen Armen begrüßen. Sie müssen es nicht tun, und es kann keine Vorschriften und so etwas geben, aber Sie müssen es begrüßen.» Trump sagte, die Impfung für der Amerikaner sei «wirklich eine Frage des Tons» und nicht der Vorschriften. – Brooke Singman, «Trump 'Very Appreciative' and 'Surprised' Biden Acknowledged His Administration's COVID Vaccine Success», www.foxnews.com, 22. Dezember 2021.

Vielleicht ändert er sich. Aber man muss nicht überrascht sein, weil Biden Trump lobte, was in der Tat eine sehr nette Geste war, sondern weil Trump anerkannte, dass es eine «Frage des Tons» sei, eine Versöhnung zwischen den politischen Ideologien zu erreichen, die Amerika spalten und plagen. Damit hat er natürlich Recht. Aber ahnt er, dass der Hauptgrund für seine Wahlniederlage 2020 viel mit seinem Ton zu tun hat? Oh, Entschuldigung! Ja, natürlich! Was habe ich mir nur dabei gedacht? Er hat verloren, weil ihm die Wahl gestohlen wurde. Sie war betrügerisch und manipuliert. Und der «Ton», der bis heute als Resultat dieser unbewiesenen Behauptung im Raum steht, eitert weiter wie Salz in einer Wunde, die lange Zeit brauchen wird, bis sie heilt und er sie akzeptiert oder vergibt.

Dennoch besteht, wie in den «Voraussagen für 2022» dargelegt, die Hoffnung, dass die Nation nun in der Lage sein wird, einen vernünftigeren Weg der Mässigung einzuschlagen, der extremistischen und spaltenden Narrativen von beiden Seiten des politischen Spektrums weniger Aufmerksamkeit schenkt. Die kosmische Hoffnung wird von dem aktuellen frühen Stadium des Jupiter/Saturn-Zyklus genährt, sowie der Tatsache, dass sich die Zyklen der sieben äusseren Planeten jetzt zum ersten Mal seit über 20 Jahren mehrheitlich in ihrer zunehmenden Phase befinden; nämlich in fünf Fällen.

Wenn wir den Markt zu Beginn des neuen Jahres durch die Linse der geokosmischen Studien betrachten, sind wir von der Performance der globalen Aktienindizes während der drei Durchgänge des abnehmenden Saturn/Uranus-Quadrats sehr beeindruckt. Der erste Durchgang war am 17. Februar 2021 und korrelierte mit Mehrjahres-Hochs an den Aktienmärkten Chinas und Japans. Der zweite Durchgang fand am 14. Juni statt, also in der Nähe des Hochs im Primärzyklus dieser beiden Aktienmärkte. Der dritte und letzte exakte Durchgang endete gerade am 24. Dezember, und auch diesmal steigen die Aktienmärkte. 

Das abnehmende Saturn/Uranus-Quadrat ist ein sehr herausfordernder Aspekt – einer der herausfordernsten und schwierigsten in der Astrologie –, von dem die meisten Astrologen annahmen, er würde sich negativ auf die Aktienmärkte auswirken. Im Gegenteil, die globalen Aktienmärkte waren während der gesamten 11 Monate bullisch, was zwei Grundsätze unserer Forschung bestätigt. Erstens manifestieren sich astrologische Aspekte nicht immer nur oder direkt auf den Finanzmärkten. In diesem Fall wurde die Welt in anderen Bereichen als den Aktienmärkten ernsthaft herausgefordert, z. B. durch zusätzliche von Covid-19 Wellen, die sich auf die Reise- und Freizeitbranche und eine Reihe anderer Wirtschaftszweige auswirkten. Es kam zu schwerwiegenden Unterbrechungen in der Versorgungskette für wichtige Güter und Materialien wie Computerchips, die sich auf die Automobilproduktion und den Absatz auswirkten, was sicherlich mit den Themen von Saturn und Uranus korreliert. Dies wiederum führte zu einem plötzlichen, unerwarteten Anstieg der Inflation. 

Der zweite Grundsatz lautet, dass geokosmische Signaturen im Großen und Ganzen weder bullisch noch bärisch sind, sondern eher für «Richtungsänderungen» oder «Umschwünge» stehen, wenn man einen angemessenen Orbis berücksichtigt, abhängig von der Länge des Planetenzyklus. Da viele der weltweiten Aktienindizes unter dem längsten Planetenzyklus für 2021 neue Allzeithochs erreicht haben, dürfte der Abschluss des Saturn/Uranus-Quadrats sehr wahrscheinlich einen deutlichen Umschwung (Rückgang) signalisieren. Aber wird dies sofort geschehen? Nicht unbedingt, denn im September/Oktober 2022 werden sich die beiden Planeten wieder innerhalb eines Grades von diesem Aspekts befinden. Technisch gesehen haben sie ihren letzten exakten Quadrat-Aspekt gebildet. Aber in der Astrologie kann ein Orbis von 3 Grad immer noch als einflussreich angesehen werden. Dieser Aspekt und seine Auswirkungen werden in den «Voraussagen für 2022» ausführlicher behandelt.

Wir verlassen nun die geokosmische Drei-Sterne-Umschwungzone vom 24. bis 27. Dezember, die aufgrund der Länge des Saturn/Uranus-Zyklus mindestens einen zweiwöchigen Orbis erfordert. In dieser Zeitspanne lag auch die sehr wichtige Rückläufigkeit der Venus vom 19. Dezember. Sowohl die rückläufige Venus als auch das Saturn/Uranus-Quadrat weisen eine sehr hohe Korrelation zu den Primärzyklen oder ihren sekundären Tiefs bzw. Hochs innerhalb von 12 Handelstagen auf. Der 20. Dezember könnte für die meisten globalen Aktienindizes als sekundäres Tief zum Primärzyklus-Tief vom 3. Dezember gelten. Aber auch die Rallyes der letzten Woche können als sekundäre Hochs zu den Allzeithochs vom November betrachtet werden. Hier können technische Studien und Studien zur Erkennung von Chartmustern sehr nützlich sein. 

Wir wissen, dass vom 19. bis 31. Dezember nach den astrologischen Grundsätzen etwas kosmisch Wichtiges passiert ist. Vermutlich werden die Zentralbanken wichtige Ankündigungen machen, während die Venus bis zum 29. Januar rückläufig ist; vielleicht kurz vor der Mitte dieser Periode, also am nächsten Wochenende (8./9. Januar). Wir wissen, dass grössere Veränderungen im Bankwesen bereits im Gange sind, wie in den «Voraussagen für 2022» besprochen, da die Banken vom Libor-Zinssatz auf neue Kreditverträge umstellen müssen, was sich auf alles von Hypotheken bis hin zu Autokrediten auswirken wird (danke an Abonnent John H. für diese Information von der Bank of England). Und wir wissen, dass die Inflation noch lange nicht vorbei ist, denn Jupiter tritt jetzt in die Fische ein und bildet am 12. April eine Konjunktion mit Neptun. 

Es ist gut, diese Dinge zu wissen. Es ist gut, die Astrologie zu beherrschen. Es gibt einem ein Gefühl von grösserem Verständnis und Toleranz für das, was hier vor sich geht, da es mit der Symbolik am Himmel übereinstimmt. In dieser Zeit des guten Willens und der persönlichen Besinnung ist es gut, daran erinnert zu werden, dass nichts mich Gott oder dem Bewusstsein einer schöpferischen, göttlichen Intelligenz und Ordnung näher bringt als das Studium der Sterne und ihre Korrelation mit den Zyklen menschlicher Aktivitäten.

Ich wünsche Ihnen allen ein wunderbares und erfolgreiches neues Jahr!

MMA Cycles Report: Aktien- und Rohstoffmärkte

Abonnements: 1 Jahr Fr. 420.– / € 380.–, 4 Monate Fr. 160.– / € 145.– oder 2 Monate Fr. 85.– / € 75.–
Der deutschsprachige Börsenbrief von Raymond Merriman bietet einen einzigartigen langfristigen Ausblick auf die folgenden Märkte: den DJIA (Dow Jones Industrial Average), den SMI (Swiss Market Index), den DAX (Deutscher Aktien-Index), Gold und Silber, Währungen sowie Rohöl.
Der MMA Cycles Report auf Deutsch erscheint einmal pro Monat und umfasst 25–30 Seiten (inklusive 12–15 Charts).
Der Versand erfolgt nur per E-Mail.

Weitere Informationen / Bestellen

"Voraussagen für 2022"

Die jährlichen Voraussagen, die seit 1976 von Raymond A. Merriman verfasst werden, bieten einen einzigartigen, präzisen Ausblick auf das jeweils kommende Jahr. Unter Anwendung von Zyklenforschung und mit Hilfe geokosmischer Faktoren werden in diesen jährlichen "Voraussagen" die politischen, wirtschaftlichen und finanzmarktrelevanten Trends für wichtige Länder und Märkte prognostiziert.

Weitere Informationen