Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 26. 04. 2021

Rückblick und Vorschau

Willkommen im Biden-Boom. Die Prognosen für das reale Wirtschaftswachstum liegen jetzt im Bereich von 7 bis 8%... Wenn dies eintritt, wäre es der schnellste Vier-Quartals-Wachstumsschub seit 1984". – Alan S. Binder, "Welcome to Joe Biden's Boom Economy", Wall Street Journal, 22. April 2021.

Am Donnerstag ließen Offizielle aus Bidens Umfeld durchsickern, dass sie bald vorschlagen, die Bundessteuer auf Kapitalerträge von aktuell 23,8%. auf 43,4% zu erhöhen. Diese Nachricht liess die Aktien in den Keller sinken, wobei der S&P so stark wie seit mehr als einem Monat nicht mehr fiel. Die Renditen der T-Notes fielen angesichts dieser Nachricht ebenfalls, da die Anleger die Aussicht auf Wachstum herabsetzten.A– "A 43.4% Capital Gains Tax?" Wall Street Journal, Meinungsseite, 23. April 2021.

Von all den dummen Dingen, die die Leute aus Washington über die Wirtschaft sagen, sind nur wenige gefährlicher als der Mythos der "vorübergehenden Inflation"... Reduzierter Lebensstandard ist kein Zufall. Es ist der ganze Sinn der heutigen Wirtschaftspolitik. – Joseph C. Sternberg, "The Permanent Truth About Temporary Inflation", Wall Street Journal, 23. April 2021.

Der Markt fiel den größten Teil der letzten Woche wegen der überraschenden Ankündigung von viel höheren Steuern, die bald vorgeschlagen werden sollen. Die Bedeutung der Steuern für den Markt wurde in diesem Report in den letzten zwei Wochen aufgrund der Pluto-Transite erwähnt, die bis nächste Woche in Kraft sind. Tatsächlich dreht Pluto am Mittwoch, den 28. April, auf rückläufig, einen Tag nach dem Vollmond im Skorpion. Pluto regiert den Skorpion und hat daher auch einen Bezug zu Steuern und anderen "plutonischen" Themen, die diese Woche diskutiert werden. 

Die meisten globalen Aktienmärkte waren letzte Woche im Minus. Die Woche begann recht gut für mehrere Märkte, die am vergangenen Montag, den 19. April, neue Allzeit- oder Mehrjahreshochs erreichten, dann aber in den nächsten 1 bis 3 Tagen ziemlich stark fielen, bevor sie sich wieder nach oben bewegten, als die Venus am Donnerstag/Freitag eine Konjunktion mit Uranus bildete. In Europa erreichten der DAX und der niederländische AEX am Montag, den 19. April, neue Allzeithochs. Sie fielen dann stark bis Dienstag, bevor sie bis zum Börsenschluss am Freitag eine Rallye hinlegten. Der Zürcher SMI erreichte am 19. April bei 11.266 fast ein neues Hoch, und lag damit leicht unter seinem Allzeithoch vom 20. Februar 2020 bei 11.270. Der FTSE wies das gleiche Muster auf. Das heisst, er erreichte am Montag ein neues Jahreshoch, fiel bis Dienstag stark, um bis zum Wochenschluss wieder eine Rallye zu starten.

Ein ähnliches Muster zeigte sich in Australien, wo der ASX am Montag ein neues Allzeithoch erreichte, bis Mittwoch stark fiel und bis Freitag eine weitere Rallye begann. Aber anderen asiatischen Märkten erging es nicht so gut. Sie waren relativ ruhig, außer Japan und Indien. In Japan bildete der Nikkei am Mittwoch, den 21. April, ein Dreifach-Tief. Der indische Nifty hingegen fiel auf den tiefsten Stand seit dem 1. Februar. 

Die großen Gewinner der vergangenen Woche waren die Getreidemärkte. Sojabohnen testeten am Freitag die Marke von 1550, den höchsten Stand seit Juli 2013, und näherten sich dem Allzeithoch vom September 2012 bei 1794. Mais kletterte auf 636, den höchsten Kurs seit Juni 2013. Auch Weizen hielt mit und stieg auf 714, den höchsten Stand seit Mai 2014. 

Gold und Silber erlebten schöne Wochen, wobei beide am 21. April Monatshochs erreichten. Bitcoin hingegen verzeichnete einen schlimmen Rückgang und fiel am Freitag auf 47.266, ein Minus von 27% gegenüber seinem Allzeithoch vom 14. April bei 64.900. Wir haben diese Möglichkeit im Report von letzter Woche besprochen, angesichts der Konjunktion der Venus und der Sonne mit Uranus vom 22. und 30. April. Uranus bezieht sich auf die digitale Welt, und die Konjunktionen finden im Stier statt, dem Zeichen des Geldes und der Währungen. Sie sind diese Woche noch in Kraft, so dass sich nicht nur Bitcoin, sondern alle Märkte in einem Zeitfenster befinden, in dem plötzliche Umschwünge auftreten können.

Kurzfristige geokosmische Signaturen und längerfristige Gedanken

"Hat noch jemand das Gefühl, ein fauler Perfektionist mit ADHS und chronischer Erschöpfung zu sein, der abgesehen von gelegentlichen Panikattacken ziemlich chillig ist und seine Freunde liebt, aber die Menschen hasst? – Hannah Berner@beingbernz, Tweet für Millennials auf Twitter, 21. April 2021.

Das obige Zitat stammt von meinem Sohn, der eben ein Millennial ist. Er sagte mir, dass diese Empfindung die Sicht vieler Millennials widerspiegele. Ich sagte ihm, dass diese Empfindung auch genau die Prinzipien des Saturn/Uranus-Quadrats widerspiegelt, insbesondere nach der Großen Konjunktion im Steinbock im Jahr 2020. Auch die Baby-Boomer erleben viele dieser Zuschreibungen. Es ist interessant, denn Uranus repräsentiert die Jugend und Saturn die Älteren der Gesellschaft. Interessant ist auch, dass diese Qualitäten darüber hinaus die kollektive Stimmung der gesamten USA und vielleicht sogar der Welt widerspiegeln. Betrachten wir dies genauer im Zusammenhang mit den weltweit boomenden Aktienindizes und dem allgemeinen Gefühl der Zukunft gegenüber, wie es im US-Radix gezeigt wird. Dieser letzte Punkt ist der Grund, warum ich denke, dass es in den USA kritischer ist als in anderen Nationen. Es ist nicht alles gut mit der Gemütslage dieser Nation.

Zunächst sollten Sie verstehen, dass nicht die aktuelle Wirtschaft Ursache des Problems auf dem Aktienmarkt für einen Großteil der letzten Woche war. Die Wirtschaft boomt aufgrund der zahlreichen Konjunkturprogramme und des anhaltenden Engagements des FED für eine akkommodierende Geldpolitik. Allerdings entwickelt sich schnell ein Boom, der von der Nachfrage der Verbraucher angetrieben wird, ohne dass es genügend Angebote von der Produktseite gibt, um die Nachfrage zu befriedigen. Dies wird Folgen haben (Inflation), wenn die Produktion nicht schnell genug steigt, um die Nachfrage zu befriedigen. Eine steigende Inflation ist bereits im Gange, wobei das FED darauf beharrt, diese sei nur vorübergehend, was die Anlegergemeinschaft jedoch noch nicht glaubt. Mit viel höheren Steuern für Unternehmen und Investoren am Horizont, ist das Ende des aktuellen Booms in Sicht. Diese Pläne für saftige Steuererhöhungen werden den privaten Sektor nicht dazu ermutigen, mehr Geld in Projekte zu investieren, mit denen die Produktion von Gütern so weit gesteigert wird, dass die Nachfrage befriedigt werden kann. Und dieses Problem zeichnet sich ab, ganz zu schweigen von seiner Rolle bei der nächsten Explosion der Staatsverschuldung.

Daher gibt es ein allgemeines Gefühl unter den Leuten, besonders der Jugend und den Senioren, dass dieser Boom nicht von Dauer sein wird, dass er mit einer Pleite enden wird. Das ist auch die Geschichte von Uranus in den Zeichen, speziell im Geld- und "Ich-brauche-Sicherheit"-Zeichen Stier, noch verstärkt bei einem harten Aspekt zu Saturn. 

Die Befürchtung, dass dieser Boom nicht lange anhalten wird, ist verständlich, wenn man bedenkt, dass die Millennials in ihrem kurzen Leben schon mehrere finanzielle und soziale "Schocks" erlebt haben. Da war das Platzen der Dot-Com-Blase, das zu der tiefen Rezession in den ersten beiden Jahren dieses Jahrhunderts führte, begleitet von dem 09/11-Terroranschlag 2001 sowie der Invasion im Irak 2003. In einem Zeitalter des Terrorismus mit einer ganzen Reihe von Schiessereien an Schulen brach die Wirtschaft ein und damit auch die Illusion der nationalen und persönlichen Sicherheit. Dies begann während des zunehmenden Saturn/Uranus-Quadrats, gefolgt von einer Saturn/Pluto-Opposition; eine traumatische Art, ein neues Jahrhundert unter Planetenkonstellationen zu beginnen, die mit traumatischen Ereignissen korrelieren können.

Nur wenige Jahre später, unter der nächsten Viertelphase des Saturn/Uranus-Zyklus (Opposition), mit Pluto im T-Quadrat zu der Opposition, entfaltete sich die Große Rezession von 2007 bis 2009, die größtenteils auf das Subprime-Banken-Fiasko zurückzuführen war. Viele Familien verloren ihre Häuser und Arbeitsplätze. Es war eine weitere traumatische Periode sowohl für die Millennials, die gerade volljährig wurden (und wahrscheinlich mehr Studienschulden auf sich nahmen, als sie jemals zurückzahlen konnten), als auch für die Babyboomer, die hofften, in den Ruhestand gehen zu können, es aber entweder nicht konnten, da sich der Wert ihrer Häuser halbierte (oder in einigen Fällen noch mehr verlor), oder die gezwungen wurden, in den Ruhestand zu gehen. Ihre finanziellen Ängste und die ihrer Familien eskalierten noch einmal.

Es dauerte nicht lange, bis sich die nächste traumatische Episode entfaltete, die wir jetzt durchmachen. Wie auf einer kosmischen Uhr fällt dieser Alarm jetzt mit dem nächsten Saturn/Uranus-Viertelzyklus, dem abnehmenden Quadrat, zusammen, der auf eine Saturn/Pluto-Konjunktion folgt. Das war ein weiterer Schock und ein Trauma im Jahr 2020, und er setzt ein Leben voller Albträume und Ängste für die Millennials fort. Mit Uranus im Stier ist dies eine weitere Zeit der finanziellen Unsicherheit, die Ängste hervorruft, dass alles plötzlich wieder vorbei ist, trotz des derzeitigen Wirtschaftsbooms. Es besteht wenig Vertrauen, dass dieser Boom von Dauer sein wird, wahrscheinlich, weil die Millennials diese Tragikomödie des Lebens in den 21 Jahren seit Beginn des Millenniums bereits dreimal erlebt haben.

Es könnte mehr dahinter stecken, zumindest in den USA. Der kollektive Gemütszustand eines Landes wird durch die Stellung des Mondes in seinem Gründungshoroskop dargestellt. Auf der Basis der Abstimmung über die Unabhängigkeitserklärung vom 2. Juli 1776, steht der US-Radixmond in Konjunktion mit Pluto im späten Steinbock. Und der transitierende Pluto ist nun zum ersten Mal seit 1776 dorthin zurückgekehrt.

Pluto regiert nicht nur die Steuern. Er regiert die Dunkelheit und die Furcht vor dem Unbekannten. Pluto ist der Fährmann, der die Seele nach ihrem Tod durch die Unterwelt geleitet. Symbolisch steht Pluto für eine große Transformation – eine Wiedergeburt. Etwas muss sterben, um wiedergeboren zu werden. Die Themen, die bei der Geburt präsent waren, sind in die Seele der Nation eingeätzt. Und wenn der Mond einbezogen ist, beeinflusst er die Gemütslage der Nation zutiefst, da diese Themen in das kollektive Bewusstsein zurückkehren.

Zwei Dinge kommen mir bei dem nationalen Pluto-Return und den Themen, die bei der Loslösung von England eine Rolle spielten, in den Sinn: Das erste ist Sklaverei und Rassismus, der Fleck auf der Seele dieser Nation seit ihren frühesten Tagen. Das zweite ist die Besteuerung, denn der Schlachtruf der Unabhängigkeitsbewegung war nicht nur, dass "alle Menschen gleich geschaffen sind", sondern auch, dass es "keine Besteuerung ohne Repräsentation" geben kann.

Es ist mehr als ironisch, dass Pluto diese beiden Prinzipien (Steuern und Sklaverei) repräsentiert. Es ist mehr als ironisch, dass wir uns mitten in einer Periode mächtiger Pluto-Transite befinden und die USA ihren Pluto-Return durchlaufen, der in Konjunktion zum Radixmond steht. In der vergangenen Woche erlebten wir nicht nur den Fokus der Anlegergemeinschaft auf unerwartet hohe Steuern und deren unbekannte, aber gefürchtete langfristige Folgen für die Wirtschaft, sondern auch die Verurteilung eines weißen Polizeibeamten, Derek Chauvin, wegen des Mordes an George Floyd, einem Afroamerikaner. Eine solche Verurteilung wäre vor ein paar Jahren noch undenkbar gewesen. 

Obwohl Pluto die Dunkelheit, die Angst vor dem Unbekannten und die damit verbundenen Ängste repräsentiert, gibt es bei jedem Prinzip in der Astrologie auch eine helle, eine hoffnungsvolle Seite. Bei Pluto hat es mit Erlösung zu tun und der Bereitschaft – der Verpflichtung – sich wirklich zu verändern. Wenn diese Art von Hingabe und Wiedergeburt stattfindet, beginnt ein neues Leben und eine neue Persona. Anstelle der Angst vor dem Tod und der Vorahnung des Unbekannten, entwickelt sich ein Gefühl der Erneuerung, der Regeneration und der Ermächtigung. Anstelle von "Menschenhass" und Liebe nur für die eigenen Freunde entsteht ein Gefühl der Liebe und des Respekts für alle Menschen. Anstelle von Tränen der Traurigkeit über das Trauma von anderen und einem selbst in diesen schwierigen Zeiten, fühlt man immer noch Tränen, aber diesmal Tränen des Mitgefühls und der Hoffnung für alle, die es schließlich schaffen. 

Dies ist der kosmische Tanz von Neptun, besonders in den Fischen, in seiner einzigartigen orbitalen Beziehung zu Pluto.

MMA Cycles Report: Aktien- und Rohstoffmärkte

Abonnements: 1 Jahr Fr. 420.– / € 380.–, 4 Monate Fr. 160.– / € 145.– oder 2 Monate Fr. 85.– / € 75.–
Der deutschsprachige Börsenbrief von Raymond Merriman bietet einen einzigartigen langfristigen Ausblick auf die folgenden Märkte: den DJIA (Dow Jones Industrial Average), den SMI (Swiss Market Index), den DAX (Deutscher Aktien-Index), Gold und Silber, Währungen sowie Rohöl.
Der MMA Cycles Report auf Deutsch erscheint einmal pro Monat und umfasst 25–30 Seiten (inklusive 12–15 Charts).
Der Versand erfolgt nur per E-Mail.

Weitere Informationen / Bestellen

"Voraussagen für 2021"

Die jährlichen Voraussagen, die seit 1976 von Raymond A. Merriman verfasst werden, bieten einen einzigartigen, präzisen Ausblick auf das jeweils kommende Jahr. Unter Anwendung von Zyklenforschung und mit Hilfe geokosmischer Faktoren werden in diesen jährlichen "Voraussagen" die politischen, wirtschaftlichen und finanzmarktrelevanten Trends für wichtige Länder und Märkte prognostiziert.

Weitere Informationen / Vorbestellen