Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 12. 10. 2020

Rückblick und Vorschau

"Wenn Biden das Amt übernimmt, wird der Markt abstürzen", erklärte Trump in einem Interview mit Fox Business Network gegenüber der Moderatorin Maria Bartiromo. Unter Berufung auf Bidens Steuerpläne behauptete Trump zudem, der ehemalige Vizepräsident würde "dieses Land durch Steuern in eine Depression wie 1929 führen". – Robert Schroeder, “Trump Claims Biden Win Would Crash Market, Cause Depression,” www.marketwatch.com, 13. August 2020.

Es dürfte die Mitte eines der herausforderndsten geokosmischen Zeitfenster des Jahres sein. Und die Welt (sowie die Union) erwecken den Eindruck, als würden sie ohne Aussicht auf Heilung auseinanderfallen, während der amtierende Präsident der Vereinigten Staaten in den Umfragen immer tiefer fällt, da es nur noch drei Wochen bis zur Wahl sind. Aber die Aktienmärkte der Welt steigen weiter, als glaubten sie nicht an eine Niederlage Trumps. Wenn er verliert, gilt als ausgemacht, dass der Aktienmarkt in einen Abgrund stürzt, der den Niedergang vom vergangenen März wie eine Art unschuldigen Glücksfall aussehen lässt. Nun, vielleicht ist die Aussicht auf einen Sieg von Biden und eine Panik an den Börsen nicht Allgemeingut, aber es ist das, was der Präsident diese Woche (und viele Male zuvor) erklärt hat. Und es ist das, was auch viele Marktkommentatoren glauben, einschließlich meiner Wenigkeit. Ja, historisch gesehen entwickeln sich die Aktienmärkte unter einer demokratischen Präsidentschaft gut. Aber sie starten nicht immer gut, und am besten zeigen sie sich, wenn die Republikaner einen oder beide Kammern des Kongresses kontrollieren.

Das mächtige geokosmische Zeitfenster gilt vor allem für die Zeit vom 28. September bis 19. Oktober, mit seinem Mittelpunkt genau in dieser Zeit. Es scheint, dass am 24. September eine wichtige Talsohle an vielen globalen Aktienmärkten eingetreten ist, nur zwei Handelstage vor Beginn dieser Periode, als Saturn seine Laufrichtung geändert und ein Quadrat mit dem transitierenden Mars gebildet hat. Jetzt befinden wir uns in der Mitte dieses Zeitfensters, und dieselben Aktienmärkte erreichen ihren höchsten Stand seit mindestens drei Wochen. Im Falle des indischen Nifty und des japanischen Nikkei, sind die Aktien auf ihren höchsten Stand seit Beginn des Pandemie-Crashs vom Februar 2020 zurückgekehrt. 

Gold und Silber entwickelten sich in der vergangenen Woche ebenfalls positiv. Nachdem Gold vor zwei Wochen sein Tief bei 1851 erreicht hatte, wurde es am Freitag über 1930 gehandelt. Silber war sogar noch beeindruckender. Es beendete einen siebenwöchigen 27 %igen Rückgang von seinem Mehrjahreshoch bei 29,91 vom 7. August bis zu seinem Tief von 21,81 vom 24. September. Ende letzter Woche erreichte es 25,33, ein Zuwachs von 16 %. Am Dienstag, dem 6. Oktober, erreichte es sein Wochentief bei 22,96. Dies war bedeutsam, denn am Montag, als Silber bei 24.52 schloss, erklärten wir in unserem MMA-Tagesbericht: "Dienstag und Mittwoch sind kritische Tage, da Sonne und Mond in Luftzeichen stehen, die immer eine Gefahr für Silber darstellen. Aggressive Händler könnten zurückkaufen, wenn es einen großen Rückgang auf 23,00 ± 0,25 gibt". Soviel zu den Marktanalysten, die ständig und fälschlicherweise behaupten, man könne Märkte nicht zeitlich zuordnen. Wir machen das häufig. Aber andererseits haben sie nicht die Instrumente, die wir haben – oder sie wollen sie nicht erlernen. Buy- and Hold-Strategien sind so viel einfacher für diejenigen, die nicht wirklich Lust auf harte Arbeit, Studien und Analysen haben.

Auch für Rohöl und Bitcoin gab es ansprechende Wochen. Aber der Star der letzten Woche waren Sojabohnen, die auf 1080 explodierten, den höchsten Kurs seit vier Jahren. Da Saturn und Jupiter im Jahr 2020 eine Konjunktion mit Pluto im Steinbock-Zeichen gebildet haben, passt dies sehr gut zu der historischen Korrelation der Sojabohnenkurse mit den geokosmischen Zyklen.

Kurzfristige geokosmische Signaturen und längerfristige Gedanken 

"Die 20 – die 200 Millionen – die 200.000 Menschen, die unter seiner Aufsicht gestorben sind, wie viele von ihnen haben überlebt? – Joe Biden in der ersten Präsidentschaftsdebatte. Reported by Peggy Noonan, “Coronavirus Delivers an October Surprise,” Wall Street Journal, 3./4. Oktober 2020.

Dies war bereits ein unglaubliches geokosmisches Zeitfenster im Hinblick auf die weltweiten und nationalen Aktivitäten. Es begann mit der Präsidentschaftsdebatte vom 29. September, die anders verlief als jede andere Debatte zwischen zwei Kandidaten, die Präsident des mächtigsten Landes der Welt werden wollen und ging zwei Tage später rasch in die Ankündigung über, dass Präsident Trump und die First Lady sowie mehrere Mitglieder seines inneren Kreises sich mit COVID-19 infiziert hätten. Als nächstes kam die Entscheidung des Präsidenten, Gesprächen über die Konjunktur fernzubleiben, um weitere zwei Tage später zu verkünden, er befürworte jetzt ein sehr großes Konjunkturpaket. Und gleichzeitig wird klar, dass dies erst die Hälfte des bemerkenswerten geokosmischen Zeitrahmens ist. Es wirkt sich (noch) nicht negativ auf den Aktienmarkt aus, aber es fällt auch nicht mit einem allgemeinen Gefühl von Auftrieb und Zukunfts-Optimismus zusammen. Ich würde sogar behaupten, dass ausgehend von der politischen Situation, Stress und sogar Verzweiflung zunehmen.

Ich habe in der vergangenen Woche viele Briefe von Trump-Anhängern erhalten, die sehr enttäuscht sind, weil ich berichtet habe, fast alle Umfragen hätten gezeigt, dass der Präsident die Debatte nicht gewonnen habe, obwohl er behauptet hatte, er habe sie "laut allen Umfragen mit großem Vorsprung" gewonnen. Ich schaute auf die Umfragen bei "Real Clear Politics", insbesondere die Rasmussen-Umfrage, die 2016 die korrekteste aller großen Umfragen war, und ich stellte fest, dass Trump vor der Debatte zum ersten Mal im Wahlkampf tatsächlich einen Punkt Vorsprung gegenüber Biden hatte. Aber seit der Debatte liegt er zweistellig hinter Biden zurück. Sogar bei Rasmussen lag er in der vergangenen Woche um 12 % zurück. Das klingt nicht nach jemandem, der die Debatte "mit großem Vorsprung" gewonnen hat. Es klingt nach jemandem, der die Debatte "ganz groß" verloren hat.

Aber für die Trump-Anhänger, die meinen wöchentlichen Report lesen, gibt es immer noch Grund zur Hoffnung. Erinnern Sie sich, es war ungefähr um diese Zeit im Jahr 2016, als die "Access Hollywood"-Bänder herauskamen (Anm.: Aufnahmen des Kandidaten Donald Trump, in denen er sich extrem abschätzig über Frauen geäußert hatte) und alle dachten, damit sei alles vorbei. Trump könne sich unmöglich von diesem Skandal erholen und gewinnen. Und dann tat er es. Und wenn ein Kandidat in zwei Wochen über 12 % fallen kann, während der andere so viel steigt, dann kann er auch einen Rückstand von 12 % in drei Wochen wettmachen.

Angesichts der Tatsache, dass der Mars noch bis zum 13. November und der Merkur vom 13. Oktober bis zum 3. November (Wahltag) rückläufig ist, und angesichts der Tatsache, dass am 31. Oktober, nur drei Tage vor dem Wahltag, Vollmond in Konjunktion mit Uranus ist, schließe ich eine plötzliche Umkehrung des Trends nicht aus. Mit anderen Worten, bei all diesen rückläufigen Planeten und Uranus, der unmittelbar vor und während der Wahl betont ist, ist es nicht vorbei, bis es vorbei ist. Und wahrscheinlich wird es noch nicht einmal dann vorbei sein.

Wie werden sich die Aktienmärkte unter diesem rückläufigen Merkur und Mars verhalten? Unvorhersehbar und wahrscheinlich voller Zickzack-Bewegungen. Die Schlüsselwörter für die nächsten drei Wochen lauten: bizarr, dramatisch, atemberaubend, unglaublich, vielleicht schockierend. Ich denke, dass einige sehr beunruhigende Nachrichten und Anschuldigungen noch immer auf ihre Veröffentlichung warten. Ob sie wahr sind oder nicht, ist eine andere Frage. Aber ich bleibe bei dem Ratschlag von letzter Woche: Glauben Sie nicht, was Sie sehen, hören oder lesen. Und was die Finanzmärkte betrifft, so denke ich, je kurzfristiger Sie traden, desto besser. Positionstrading auf der Grundlage Ihrer eigenen Prognose, könnte in den nächsten Wochen eine schmerzhafte Erfahrung werden, da die Rückläufigkeit von Mars und Merkur (insbesondere zusammen) für ihre Zickzack-Bewegungen bekannt sind. Natürlich korreliert dies mit den Zickzack-Ereignissen in den Nachrichten, etwa im Zusammenhang mit der Abkehr von politischen Erklärungen durch die Führer der Welt oder mit anderen Angelegenheiten außerhalb der eigenen Kontrolle.

Ankündigung

Der monatliche MMA-Cycles-Report für Oktober 2020 wird diese Woche veröffentlicht. Jede Ausgabe enthält einen Ausblick für den US-Aktienmarkt (DJIA- und S&P-Futures), Gold und Silber, den Euro, Rohöl sowie den DAX und SMI. Sie beschreibt zudem die geokosmischen KUDs (geokosmische Kritische Umschwung-Daten) und Sonne/Mond-Umschwung-Daten für den DJIA, Gold und Silber sowie Handelsstrategien für Trader in den nächsten Wochen.

MMA Cycles Report: Aktien- und Rohstoffmärkte

Abonnements: 1 Jahr Fr. 420.– / € 380.–, 4 Monate Fr. 160.– / € 145.– oder 2 Monate Fr. 85.– / € 75.–
Der deutschsprachige Börsenbrief von Raymond Merriman bietet einen einzigartigen langfristigen Ausblick auf die folgenden Märkte: den DJIA (Dow Jones Industrial Average), den SMI (Swiss Market Index), den DAX (Deutscher Aktien-Index), Gold und Silber, Währungen sowie Rohöl.
Der MMA Cycles Report auf Deutsch erscheint einmal pro Monat und umfasst 25–30 Seiten (inklusive 12–15 Charts).
Der Versand erfolgt nur per E-Mail.

Weitere Informationen / Bestellen

Subskriptionsangebot: "Voraussagen für 2021"

Die jährlichen Voraussagen, die seit 1976 von Raymond A. Merriman verfasst werden, bieten einen einzigartigen, präzisen Ausblick auf das jeweils kommende Jahr. Unter Anwendung von Zyklenforschung und mit Hilfe geokosmischer Faktoren werden in diesen jährlichen "Voraussagen" die politischen, wirtschaftlichen und finanzmarktrelevanten Trends für wichtige Länder und Märkte prognostiziert.

Bis zum 31. Oktober 2020 können Sie Ihr Exemplar "Voraussagen für 2021" zum Vorzugspreis von Fr. 54.- / € 49.- vorbestellen.

Weitere Informationen / Vorbestellen